Titelaufnahme

Titel
Ressourcenaktivierende Pflege von Menschen mit motorischer Beeinträchtigung bei Querschnittsyndrom und : deren psychische Belastung
Weitere Titel
Resource-activating care of people with motor interference with spinal cord injury/cross section syndrome and their psychic load
VerfasserNeuhauser, Claudia Maria
GutachterPfeifer-Rabe, Marlene
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuli 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ressourcenaktivierende Pflege / Querschnittsyndrom / Querschnittlähmung / Spezielle Pflege bei Hemi/Paraparese / Paraplegie
Schlagwörter (EN)spinal cord injury / resource-activating care / motor interference / cross section syndrome and their psychic load
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden wissenschaftlichen Arbeit wird das Thema ressourcenaktivierende Pflege von Menschen mit motorischer Beeinträchtigung bei Querschnittsyndrom und deren psychische Belastung aufgegriffen. Mit dem Ziel Betroffene bestmöglich durch Motivation von Seiten der Pflegepersonen zu unterstützen, sollen sich PatientInnen ihren Defiziten stellen und letztendlich ihren Körper annehmen wie er ist. Im Vordergrund stehen Wiedererlangung, Erhaltung und Förderung der Selbstständigkeit – dieser Grundsatz lehnt sich an das „Pflegemodell der Selbstfürsorge“ von Orem an. Die Autorin setzt sich mit folgenden Fragestellungen auseinander: Wie verändert das Querschnittsyndrom den Alltag des Betroffenen? – dazu gehören die Entstehung des Querschnittsyndroms, Körperbild- und Lebensqualitätveränderungen sowie Möglichkeiten von Pflegepersonen die PatientInnen zu unterstützen und deren Ressourcen zu fördern. Darüber hinaus werden Themen wie Ernährung, Darmmanagement, Selbstkatheterismus und Coping beleuchtet. Folgende Schlüsse können gezogen werden: Pflegepersonen sollten über außerordentlich gute fachliche sowie sozial-kommunikative Kompetenzen verfügen um PatientInnen in die Selbstständigkeit führen zu können. Des weiteren sollte pflegerisches Fachpersonal über physische sowie psychische Faktoren der Körperbildveränderungen Bescheid wissen, um PatientInnen in der Krankheitsverarbeitung optimal unterstützen zu können - Kontroll- sowie Funktionsverluste sind von negativen Emotionen geprägt. Neben PatientInnen- sowie Angehörigenanleitung beraten, unterstützen und betreuen Pflegepersonen die Betroffenen und deren soziale Umgebung.

Zusammenfassung (Englisch)

The present scientific study covers the topic “ressource activating care in persons with motor dysfunction caused by spinal cord injury and their emotional liability”. The goal is to support affected Persons with motivational techniques, so that patients can face their deficiencies and learn to accept their body. Therefore, the emphasis is based on recovery, preserval and promotion of independence – this principle is modelled after the “Pflegemodell der Selbstfürsorge” by Orem.

The Author exposes the following issues: How does a spinal cord injury impact on the patients daily life? - part of this question is the origin of spinal cord lesions and it's influence on body image and quality of life as well as possibilities for care workers to support patients and encourage their ressources. Moreover, research on topics like nutrition, digestion, self catheterism and coping is done.

The following conclusions can be drawn: Nursing staff should have extraordinary specialist

knowledge as well as social skills to lead patients into autonomy. Care workers must know about the psychological and physical factors of changes of body image – this is critical to provide best possible support for affected persons during coping, since loss of body function and control is accompanied by negative emotions. Along with guidance of patients and kinsmen, nursing staff is essential for counseling, support and attendance of persons with spinal cord lesions and their family background.