Titelaufnahme

Titel
Implementierung evidenzbasierten Arbeitens in der Ergotherapie
Weitere Titel
Implementation of evidence-based practice in occupational therapy
VerfasserHöhsl, Barbara
Betreuer / BetreuerinRitschl, Valentin
Erschienen2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Evidenzbasierte Praxis / Implementierung von evidenzbasierter Praxis
Schlagwörter (EN)Evidence-based practice / Implementation of evidence-based practice
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Implementierung evidenzbasierten Arbeitens in der Ergotherapie. Die Wichtigkeit und Notwendigkeit evidenzbasierten Arbeitens wird von vielen Autoren betont. Ergotherapeuten und Ergotherapeutinnen sind sich der Bedeutsamkeit evidenzbasierten Arbeitens bewusst (Bailey, Bornstein, & Ryan, 2007, S. 86; Sheldon, 2007, S. 137; Curtin & Jaramazovic, 2001, S.217). Trotzdem mehren sich die Zweifel an der tatsächlichen Durchführung evidenzbasierten Arbeitens in der ergotherapeutischen Praxis (Sheldon, 2007, S. 138; Straus, Richardson, Glasziou, & Haynes, 2005, S.6, Sudsawad, 2005, S.660).

Die vorliegende Arbeit beschreibt Schwierigkeiten und Hindernisse evidenzbasierten Arbeitens. Dazu zählen Zeitmangel, fehlender Internetzugang an der Arbeitsstätte, abteilungsspezifische Themen, be¬grenzte Fähigkeiten in der Benutzung von Datenbanken, der Be¬wertung von wissenschaftlichen Artikeln und fehlendes Wissen über Bezugsmöglichkeiten wissen¬schaftlicher Journale. Des Weiteren werden hohe Fortbildungskosten, die fehlende Relevanz wissenschaftlicher Artikel für die Praxis, persönliche oder betriebliche Einstellungen zu wissenschaftlichen Themen, fehlende wissenschaftliche Evidenzen, die wissenschaftliche Kommunikationsweise und die individuelle Motivation genannt. Um diese Hindernisse zu überwinden werden in der Literatur einige Strategien beschrieben und Empfehlungen formuliert. Dazu zählen die individuelle Veränderung der Einstellung, der Motivation und des Lernstils jedes Ergotherapeuten und jeder Ergotherapeutin (McCluskey, 2004, S.43). Arbeitgebern wird die Einführung so genannter Journal Clubs empfohlen. Die Wichtigkeit von Führungskräften im Prozess des evidenzbasierten Arbeitens wird betont (Craik & Rappolt, 2006, S .156-163). Strategien für wissenschaftlich tätige Ergotherapeuten und Ergotherapeutinnen beinhalten Rahmenbedingungen für die Planung, die Durchführung und die Vermittlung wissenschaftlicher Arbeiten (Sudsawad, 2006, S.704; Bennett et al., 2003, S.). Politischen Entscheidungsträgern, Ausbildungsleitern und berufspolitischen Vertretern wird die Anpassung der Ausbilungscurricula an die Erfordernisse evidenzbasierten Arbeitens empfohlen. Klinische Leitlinien und die Einrichtung ergo¬therapeutischer Datenbanken können evidenzbasiertes Arbeitens fördern (McCluskey, 2004, S.43; McKenna et al., 2005, S.213; Stergiou-Kita, 2010, S.76-77).

Zur die Förderung evidenzbasierten Arbeitens in der Ergotherapie ist ein systemischer Ansatzes erforderlich. Um evidenzbasiertes Arbeiten zu ermöglichen ist die Kombination mehrere Implementierungsstrategien notwenig (Iliott, 2003, S.352). Des Weiteren müssen sowohl wissenschaftlich tätige als auch praktizierende Ergotherapeuten und Ergo¬therapeutinnen, Führungskräfte, politische Entscheidungsträger, Ausbildungs¬leiter und berufspolitische Vertreter an diesem Prozess beteiligt sein. Fehlende wissen¬schaftliche Evidenzen für die Effektivität bestimmter Implementierungsstrategien in der Ergotherapie sollten erbracht werden. Eine weitere wissenschaftliche Erarbeitung dieses Themas in Zukunft ist notwendig.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the implementation of evidence- based practice in occupational therapy. There is a great consensus in literature about the importance of evidence-based practice in occupational therapy and practitioners know about its importance (Bailey, Bornstein, & Ryan, 2007, P. 86; Sheldon, 2007, P. 137; Curtin & Jaramazovic, 2001, P.217). Nevertheless the concerns about the sustainable implementation of evidence-based practice are rising (Sheldon, 2007, P. 138; Straus, Richardson, Glasziou, & Haynes, 2005, P.6, Sudsawad, 2005, P.660).

Therefore this thesis describes the implementation barriers mentioned in literature relevant to occupational therapy. These include lack of time, limited access to internet at work, departmental issues, limited skills (database, appraisal, accessing journals), high costs of education, lack of relevance of research for practice, organisational or personal attitudes towards research, lack of evidence to support practice, communication of research results and motivation. To overcome these barriers several recommendations and strategies are described in literature are. For the individual practitioner they include a change in attitude, motivation and learning style (McCluskey, 2004, P.43). Strategies to be implemented in the workplace such as journal clubs or the importance of clinical managers in the implementation process are described (Craik & Rappolt, 2006, P.156-163). Strategies for researchers include frameworks to be used in designing, conducting and communicating research to promote its implementation in practice (Sudsawad, 2006, P.704; Bennett et al., 2003, P.). Strategies for policymakers, education managers and occupational therapy associations are described. They include educational changes at universities, the incorporation of clinical guidelines or the implementation of occupational therapy databases (McCluskey, 2004, P.43; McKenna et al., 2005, P.213; Stergiou-Kita, 2010, P.76-77).

To promote the implementation of evidence-based practice in occupational therapy only a systematic approach will work. Several strategies have to be combined to bring evidence into practice (Iliott, 2003, P.352). Furthermore researchers, practitioners, clinical managers and policy makers have to contribute to this change. There is still a lack of research in investigating the effectiveness of certain strategies (and their combination). Therefore this review notes the necessity for further research in this field.