Titelaufnahme

Titel
Teilhabe trotz erworbener Hirnschädigung - Die Rolle der Ergotherapie in der neurologischen Nachsorge
Weitere Titel
Participation in spite of acquired brain injury - The role of Occupational Therapy in neurological after-care
VerfasserWagner, Christina
GutachterMessner-Gujon, Susanne
Erschienen2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Einschränkungen / Erworbene Hirnschädigungen / Neurologische Nachsorge / Teilhabe
Schlagwörter (EN)Acquired brain injuries / Limitations / Participation / Neurological after-care
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der eingeschränkten Teilhabe von Menschen mit erworbener Hirnschädigung und der daraus resultierenden besonderen Bedeutung der Ergotherapie. Des Weiteren erfolgt eine Darstellung der allgemeinen Notwendigkeit von neurologischer Nachsorge.

Die Literaturrecherche wurde in den Datenbanken Medline und OVID sowie in der Bibliothek der FH Campus Wien durchgeführt. Die Publikationen, die die Einschluss-kriterien erfüllten, wurden ausgewählt und bearbeitet. Ergänzt wird die verwendete Literatur durch die Ergebnisse einer Handrecherche.

Folgende Schlüsse lassen sich am Ende der Arbeit ziehen:

Eine erworbene Hirnschädigung beeinträchtigt die betroffene Person nicht nur körperlich und kognitiv, sondern auch in ihrer individuellen Teilhabe an alltäglichen Tätigkeiten und in der Gesellschaft. Aus dieser Einschränkung und den damit verbundenen psycho-sozialen Folgen resultiert der Bedarf an Ergotherapie auch nach Abschluss einer neuro-logischen Rehabilitation. Ebenso resultiert aus dem Zusammenhang zwischen Hirn-schädigung und eingeschränkter Teilhabe die Entwicklung von Nachsorgekonzepten.

Zusammenfassung (Englisch)

The present paper deals with the limited participation of people with acquired brain injury and the special importance of occupational therapy for these people. Furthermore, there is a representation of the general need for neurological after-care.

The literature search was conducted in the databases Medline and OVID and the Library of the FH Campus Wien. The publications that met the inclusion criteria were selected and edited. The literature was complemented by the results of a manual search.

The following conclusions can be drawn at the end of the paper:

An acquired brain injury affects the person not only physically and cognitively, but also in their individual participation in everyday activities and in society. From this restriction and the associated psychological and social consequences results the need for occupational therapy after completion of a neurological rehabilitation.

From the relationship between brain damage and limited participation also results the development of rehabilitation concepts.