Titelaufnahme

Titel
Der Einsatz von „Occupational Storytelling“ im ergotherapeutischen Arbeitsfeld der klinischen Akutpsychiatrie im Raum Wien.
Weitere Titel
The application of “Occupational Storytelling” in the clinical acute psychiatric setting of Occupational Therapy in Vienna.
VerfasserScholz, Claudia-Michaela
Betreuer / BetreuerinAugust-Feicht, Hermine
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Psychiatry / Occupational Storytelling / KlientInnenzentrierung / Handlungsfähigkeit / Lebensgeschichte
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / Psychiatrics / Occupational Storytelling / Client-centred practice / Occupational Performance / Life stories
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage auf welche Art und Weise und zu welchem Zweck Occupational Storytelling in der ergotherapeutischen Praxis der Akutpsychiatrie eingesetzt wird. Als Grundlage dient die eigene Bachelorarbeit 1.

Eine tiefgründige Literaturrecherche wurde durchgeführt um nochmals den Begriff an sich sowie seine bedeutende Rolle zu klären und Themen die damit in Verbindung stehen genauer zu beleuchten. Zentral ist besonders die Empirie. Um die Literaturrecherche mit der wahren Praxis zu vergleichen wurden drei Interviews im Raum Wien mit Ergotherapeutinnen aus der klinischen Akutpsychiatrie geführt.

OS ist im akutpsychiatrischen Arbeitsfeld der Ergotherapie im Raum Wien nicht bekannt und hätte als Interventionsform auch wenig Platz. Sehr wohl aber sind Inhalte und Faktoren von und für OS im praktischen Handeln Thema, besonders im Zusammenhang mit handwerklich, gestalterischen Tätigkeiten.

Der Einsatz von betätigungsorientierten Lebensgeschichten und somit OS, bietet diagnostisch gesehen die Möglichkeit, Probleme und Ressourcen im Betätigungsverhalten der Person zu erkennen und dadurch für ihn/sie relevante Ziele zu formulieren.

Die Forschungsergebnisse der eigenen Bachelorarbeit 1 und der tiefgründigeren Literaturrecherche der diesigen Arbeit, zu Teilaspekten von und Zusammenhängen mit OS, lassen sich teilweise durch die Ergebnisse der Befragung bestätigen. Es finden sich jedoch auch Unterschiede.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the following question: How and for which purpose do Occupational Therapists of the acute psychiatric setting use Occupational Storytelling. The own Bachelor thesis 1 serves as a basis for this work.

An in depth literature research was conducted to clarify once again the term itself as well as its important role, and to examine issues which are associated with it. Centre is the empirical evidence. Three interviews with Occupational Therapists of the clinical acute psychiatric setting in Vienna were hold to compare literature research with experienced knowledge.

OS is an unknown theme in the acute psychiatric setting of Occupational Therapy in Vienna. Furthermore there wouldn’t be enough resources for a method like that. However subjects and other factors of and for OS are definitely an issue, especially in the context of technical and creative activities.

The use of occupation based life stories and in this case OS, provides the opportunity to realize problems and resources of a person’s occupational performance as diagnostic data and thus set relevant goals.

All research results to partial aspects of and correlations with OS could, for the most part, get acknowledged by the interview results. But nevertheless there are differences.