Titelaufnahme

Titel
“Mentales Training, Spiegeltherapie und Videotherapie“ als ergotherapeutische Maßnahmen zur Behandlung sensomotorischer Defizite nach Schlaganfällen.
Weitere Titel
The use of “mental practice, mirror therapy and video therapy” in the occupational therapy treatment of sensorimotor deficits after stroke.
VerfasserStrahlhofer, Magdalena
GutachterErtelt-Bach, Veronika
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Schlaganfall / Bewegungsvorstellung / Bewegungsbeobachtung / Mentales Training / Spiegeltherapie / Videotherapie
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / Stroke / Motor Imagery / Motor Observation / Mental Practice / Mirror Therapy / Video Therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Fragestellung, in welcher Weise ErgotherapeutInnen die Therapieverfahren „Mentales Training“, „Spiegeltherapie“ und „Videotherapie“ in der Behandlung sensomotorischer Defizite bei Schlaganfällen nutzen können. Bisher existieren in der Literatur nur wenige Beiträge, in denen das ergotherapeutische Wirken in Bezug auf den Einsatz dieser Therapieansätze beschrieben wird. Aus diesem Grund soll diese Arbeit einen Überblick über die in der Literatur beschriebenen Methoden des Mentalen Trainings, der Spiegeltherapie und der Videotherapie bieten, sowie deren Einsatz und Bedeutung in der ergotherapeutischen Behandlung sensomotorischer Defizite nach einem Schlaganfall diskutieren.

Zur Sichtung der für die Fragestellung relevanten Literatur wurde sowohl in den elektronischen Datenbanken CINAHL®, PubMed®, OTseeker® und Google scholar® recherchiert, als auch eine Handrecherche in Fachbüchern und Fachzeitschriften der Bibliothek der FH Campus Wien und der Hauptbibliothek der Universität Wien durchgeführt.

Zunächst werden die wichtigsten neurobiologischen Hintergründe der vorgestellten Therapieansätze - der Schlaganfall, das Spiegelneuronensystem und die Neuroplastizität des Gehirns - dargestellt und der zentrale Begriff der „Bewegungsvorstellung“ erläutert. Im Anschluss daran werden die wesentlichen Einflussfaktoren in Bezug auf die Therapieverfahren herausgearbeitet. Basierend auf einer systematischen Literaturanalyse werden die drei Therapieansätze „Mentales Training“, „Spiegeltherapie“ und „Videotherapie“ nacheinander beschrieben und mit Inhalten aus der ergotherapeutischen Praxis ergänzt. Die Arbeit endet mit einer allgemeinen Diskussion der Fragestellung und einer Zusammenfassung.

Die Therapieverfahren „Mentales Training, Spiegeltherapie und Videotherapie“ stellen aufgrund ihrer alltagsnahen Ausrichtung eine wirksame Ergänzung zur Ergotherapie dar. Die Ergotherapie erfüllt aufgrund der verschiedenen Arten des Klinischen Reasonings, der Klientenzentrierung und der Alltagsorientierung die wesentlichen Voraussetzungen zur Nutzung dieser Therapieverfahren. Ungeklärt ist weiterhin die Frage, welche KlientInnen vom Einsatz dieser Therapieverfahren profitieren können.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the question of how occupational therapists can use the therapy approaches “mental practice”, “mirror therapy” and “video therapy” in the treatment of sensorimotor deficits after stroke. Up to now there exist only a few papers in which the content and effectiveness of these new therapy approaches used by occupational therapists are being described. Therefore this thesis should provide an overview of these three approaches and clarify in which way they can be implemented in the practice of occupational therapists.

Relevant literature research is based on electronic as well as printed sources. The electronic sources include the databases CINAHL®, PubMed®, OTseeker® and Google scholar®. The manual research of specialized books and journals was done in the library of the University of Applied Sciences “FH Campus Wien” and the “Vienna University Library “.

First, the underlying neurobiological background of the presented therapy approaches such as stroke, the mirror neuron system and the neural plasticity are shortly explained. Afterwards the central term “motor imagery” is defined. Additionally the main influencing factors for the effectiveness of these methods are clarified. Based on a systematic analysis of the current literature, main issues of the three therapy approaches are presented, and then get combined with essential contents from the occupational therapy practice.

This thesis ends with a general discussion and a summary.

The therapy approaches “mental training”, “mirror therapy” and “video therapy” represent an effective “Add-on”- therapy to occupational therapy.

Due to their different types of Clinical Reasoning, their client-centered approach and their orientation of activities of daily living, occupational therapists fulfill essential criteria for the use of these therapy approaches.

The question which clients can benefit from these treatments still remains unresolved.