Titelaufnahme

Titel
Serumspiegel von Sklerostin und Dickkopf-1: Einfluss von Alter, Geschlecht und osteoporotischen Frakturen
Weitere Titel
Serum levels of sclerostin and dickkopf-1: Effects of age, gender and osteoporotic fractures
VerfasserDorfer, Sonja
Betreuer / BetreuerinFondi, Martina
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Osteoporose / Wnt-Signalweg / Sklerostin / Dickkopf-1
Schlagwörter (EN)osteoporosis / wnt-signaling / sclerostin / dickkopf-1
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Wnt-Signalweg nimmt eine entscheidende Rolle bei der Regulation des Knochenstoffwechsels, insbesondere bei der Osteoblastendifferenzierung ein. Sklerostin und Dickkopf-1 sind Antagonisten des Wnt-Signalwegs und inhibieren die Knochenformation. Das Ziel dieser Forschungsarbeit ist es, zu untersuchen, ob das Alter, das Geschlecht und osteoporotische Frakturen die Konzentrationen von Sklerostin und Dickkopf-1 im Serum beeinflussen. Die Serumkonzentrationen dieser Faktoren wurden mithilfe der ELISA Methodik bestimmt. Insgesamt wurden Proben von 241 Frauen und 110 Männern analysiert (junge Kontrollgruppe (w: n=42; m: n=26), geriatrische Patienten/Patientinnen mit osteoporotischer Schenkelhalsfraktur (w: n=82; m: n=37) und geriatrische Kontrollgruppe (w: n=117; m: n=47)).

Männer wiesen im Alter eine signifikant erhöhte Sklerostinkonzentration im Serum auf. Eine signifikante Zunahme der Dickkopf-1 Konzentration im Alter konnte sowohl bei Frauen als auch bei Männern beobachtet werden. Frauen mit osteoporotischen Frakturen wiesen verglichen mit der jungen Kontrollgruppe einen signifikant niedrigeren Sklerostinspiegel im Serum auf. Die Serumkonzentration von Dickkopf-1 war bei Patienten/Patientinnen mit Osteoporose im Vergleich zur jungen und zur alten Kontrollgruppe signifikant höher. Der Sklerostinspiegel war bei Männern signifikant höher als bei Frauen. Postmenopausale Frauen wiesen verglichen mit geriatrischen Männern einen signifikant höheren Dickkopf-1 Serumspiegel auf.

Die Ergebnisse dieser Studie lassen darauf schließen, dass Sklerostin und Dickkopf-1 ein bedeutendes Potential für die Früherkennung und das Monitoring der Osteoporose aufweisen könnten.

Zusammenfassung (Englisch)

Wnt-signaling is vital for osteoblast differentiation and bone mass maintenance. Sclerostin and dickkopf-1 are inhibitors of Wnt-signaling and bone formation. This thesis deals with the effects of age, gender and osteoporotic fractures on serum levels of sclerostin and dickkopf-1. Serum concentrations of these parameters were measured using the ELISA methodology. A total of 241 women and 110 men were studied (including a young control group (w: n=42; m: n=26), geriatric patients with osteoporotic hip fractures (w: n=82; m: n=37) and a geriatric control group (w: n=117; m: n=47)).

In men serum concentrations of sclerostin increased significantly with age. Serum dickkopf-1 levels increased significantly with age in men and women. Compared with young women without osteoporosis, osteoporotic women had significantly lower levels of serum sclerostin. Dickkopf-1 levels were significantly higher in the presence of osteoporotic fractures than in young and geriatric controls. Serum sclerostin concentrations were significantly higher in men than in women. Dickkopf-1 levels were significantly higher in postmenopausal women when compared with geriatric men.

The results of the present study indicate that sclerostin and dickkopf-1 may be useful for the diagnosis or monitoring of osteoporosis.