Titelaufnahme

Titel
Molekularbiologische Untersuchung der VP1- und 3D-Polymerase-Region von ECHO30-Ausbruchsstämmen
Weitere Titel
Molecular Biological Investigation of the VP1 and 3D Polymerase Region of Echovirus 30 Outbreak Strains
VerfasserHerold, Stefanie
Betreuer / BetreuerinBauer-Rupprecht, Susanne
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)ECHO30-Viren / VP1-Region / 3D-Polymerase-Region / Phylogenetik
Schlagwörter (EN)echoviruses type 30 / VP1 region / 3D polymerase region / phylogenetics
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Bachelorarbeit behandelt einen epidemischen Ausbruch von ECHO30-Viren, welcher im Jahr 2008 im Burgenland detektiert wurde. ECHO30-Viren gehören zu den häufigsten Erregern einer aseptischen Meningitis, welche das vorherrschende Krankheitsbild dieses Ausbruchs darstellt. Infolgedessen gibt diese Arbeit einen Überblick über den Aufbau, die wichtigsten Eigenschaften und die Pathogenese der ECHO-Viren. Da diese Viren weltweit vorkommen und vor allem Kinder unter 15 Jahren von den Infektionen betroffen sind, beschreibt diese Arbeit die Epidemiologie der ECHO30-Viren. Molekularbiologische Methoden stellen ein unverzichtbares Instrument im Rahmen epidemiologischer Forschung dar, daher werden im Zuge dieser Arbeit die Ausbruchsstämme molekularbiologisch untersucht. Als Zielsequenzen gelten Genabschnitte der VP1- und der 3D-Polymerase-Region. Die Ergebnisse werden für phylogenetische Analysen herangezogen, mit dem Ziel den Verwandtschaftsgrad der Viren des Ausbruchs zu verdeutlichen. Um einen Rückschluss auf die Virulenz der Ausbruchsstämme ziehen zu können, werden die Ausbruchsstämme mit in Österreich frei zirkulierenden ECHO30-Viren verglichen.

Neben den phylogenetischen Untersuchungen der Ausbruchsstämme steht diese Arbeit im Rahmen der Etablierung einer Zielsequenz, welche neben der Enterovirus-Identifikation eventuell zur Enterovirus-Serotypisierung eingesetzt werden kann. Die VP1-Region hat sich als Zielsequenz zur Serotypisierung von Enteroviren bewährt. Sollte sich die 3D-Polymerase-Region ebenfalls zur Serotypisierung eignen, besteht dadurch die Möglichkeit einen breiteren Bereich des Virusgenoms abzudecken.

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis deals with an epidemic outbreak of echoviruses type 30, which was detected in Burgenland in 2008. Echoviruses type 30 are among the most frequent causes of aseptic meningitis, which is the predominant disease pattern of this outbreak. Consequently, this thesis gives an overview of the structure, main characteristics and the pathogenesis of the echoviruses. Since these viruses occur worldwide and mainly affect children under 15 years, this thesis describes the epidemiology of echoviruses type 30. Molecular biological methods have become an indispensable tool in epidemiological research, so these methods are used investigating the strains of the outbreak. Target sequences are the gene sections of the VP1 and the 3D polymerase region. The results are used for phylogenetic analyses, with the aim to clarify the degree of relationship of the viruses of the outbreak. To draw a conclusion on the virulence of the outbreak strains, these strains will be compared with freely circulating echoviruses type 30.

In addition to the phylogenetic studies of the outbreak strains, this work is in the context of establishing a target sequence, which can not only be used to identify enteroviruses, but also for enterovirus serotyping. The VP1 region has been proven as a target sequence for serotyping of enteroviruses, should the 3D polymerase region also be suitable for serotyping, it is possible to cover a wider range of the virus genome.