Titelaufnahme

Titel
Salmonellen-Monitoring bei den Fidschileguanen im Tiergarten Schönbrunn
Weitere Titel
Salmonella-Monitoring at the Fiji Banded Iguana in the Vienna Zoo
VerfasserHöfinger, Barbara
GutachterGstinig, Karin
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Brachylophus fasciatus / Fidschileguane / Monitoring / Salmonella enterica ssp. diarizonae / Salmonella ser. Newport / Salmonellen / Tiergarten Schönbrunn / Oberflächen
Schlagwörter (EN)Brachylophus fasciatus / Fiji Banded Iguana / Monitoring / Salmonella enterica ssp. diarizonae / Salmonella ser. Newport / Salmonella / Surfaces / Zoo Vienna
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem etwaigen Vorkommen von Salmonellen im Regenwaldhaus des Tiergartens Schönbrunn. Zwar sind diese Erreger für die meisten Reptilien ungefährlich, eine mögliche Übertragung auf den Menschen und auf andere Tiere muss jedoch ausgeschlossen werden.

Bei Untersuchungen im Vorfeld gelang es, von einigen Fidschileguanen Salmonellen zu isolieren. Deshalb wurden über einen Zeitraum von sechs Wochen von Fidschileguanen und verschiedenen Geckos – diese leben gemeinsam in einem Raum – Kotproben gesammelt und getestet. Nur so konnte festgestellt werden, ob die Tiere über einen längeren Zeitraum Salmonellen ausscheiden. Des Weiteren wurden über denselben Zeitraum potenziell kontaminierte Oberflächen mit speziellen Tupfersystemen auf Salmonellen überprüft. Die Isolierung der Keime erfolgte mittels eines extra dafür angepassten Untersuchungsablaufs.

Es hat sich gezeigt, dass sowohl die Fidschileguane als auch die Geckos Salmonellen ausscheiden. Da es sich bei den zwei Tierarten um unterschiedliche Salmonella Subspezies handelt (S. enterica ssp. diarizonae und S. enterica ssp. enterica ser. Newport), findet offensichtlich keine Übertragung zwischen den Tierarten statt. Außerdem sind alle Tiere gesund, diese Keime scheinen für die Tiere also unbedenklich zu sein. Auf den Oberflächen konnten keine Salmonellen isoliert werden. Dies zeigt, dass das aktuelle Hygienekonzept des Tiergartens Schönbrunn gut funktioniert und eine Übertragung der Erreger über die Oberflächen ausgeschlossen werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the prevalence of Salmonella in the rainforest-house of the Vienna zoo. Salmonellae usually are not harmful for reptiles, but they can be a health hazard for other animals and for humans. For this reason, the transmission of Salmonella has to be excluded.

Prior to the start of the practical work Salmonella could be isolated from some of the Fiji banded iguana. To show the persistence of those bacteria the Fiji banded iguana and different species of geckos – living in the same environment – were retested over a period of six weeks. During this time faecal samples were collected and potentially contaminated surfaces were checked with special swab-systems. The isolation of Salmonella was performed with a specially adapted test protocol.

It could be shown that Fiji banded iguanas and geckos are shedding Salmonella. However, as each of the two reptile species is hosting a specific Salmonella subspecies (S. enterica ssp. diarizonae and S. enterica ssp. enterica ser. Newport), a cross-transmission between them seems unlikely. All animals were clinically healthy during the examination period. Therefore it seems likely that these germs are not pathogenic for those reptiles. There could be not any Salmonella found on the surfaces. This indicates that the current hygiene concept is working sufficiently well and a transmission of the germs can be ruled out.