Titelaufnahme

Titel
Die Charakterisierung von hepatischen Sternzellen bei cholestatischen und toxischen Lebererkrankungen
Weitere Titel
The characterization of hepatic stellate cells in cholestatic and toxic liver diseases
VerfasserKeiblinger, Bettina
Betreuer / BetreuerinEnzinger, Sabine
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Leberfibrose / Myofibroblasten / hepatische Sternzellen / Lecithin Retinol Acyltransferase (Lrat)
Schlagwörter (EN)liver fibrosis / myofibroblasts / hepatic stellate cells / lecithin retinol acyltransferase
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Leberfibrose ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die schwere Folgen haben kann, wie zum Beispiel die Leberzirrhose oder die Entstehung eines hepatozellulären Karzinoms. Sie ist die pathologische Variante einer Wundheilungsreaktion des Organismus als Antwort auf Schädigung der Leber durch verschiedene Ursachen (beispielsweise chronisch cholestatische oder chronisch virale Erkrankungen). Maßgeblich an dieser pathologischen Form beteiligt sind Myofibroblasten. Eine Zellpopulation, die eine entscheidende Rolle bei der Synthetisierung und Deposition von extrazellulärer Matrix spielt. Myofibroblasten differenzieren aus verschiedenen Zelltypen aufgrund der zugrunde liegenden Erkrankung. Eine ihrer Hauptquellen bilden hepatische Sternzellen und portale Fibroblasten, wobei sich hepatische Sternzellen hauptsächlich bei chronisch viralen Erkrankungen aktivieren und portale Fibroblasten bei chronischen Erkrankungen, die die Gallenwege betreffen.

Zum besseren Verständnis der komplexen Vorgänge während dieser pathologischen Reaktion, werden cholestatische und toxische Leberfibrose-Modelle in Bezug auf ihre zugrunde liegenden Zellpopulationen, vor allem hepatische Sternzellen, charakterisiert. Ermittelt wird der quantitative Anteil hepatischer Sternzellen bei verschiedenen Modellen mit Hilfe verschiedener Marker, wie α-Smooth muscle actin (αSMA), Desmin, Elastin und dem Enzym Lecithin Retinol Acyltransferase (Lrat). Die Bestimmung des Anteils an hepatischen Sternzellen ist für nachfolgende Experimente, wie zum Beispiel bezüglich der Funktionen hepatischer Sternzellen und Myofibroblasten von großer Bedeutung. Dieses Wissen führt zu einem besseren Verständnis bezüglich der molekularen Mechanismen der Leberfibrose und kann neue Therapieansätze ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Fibrosis of the liver is a serious disease, of which severe consequences may result, such as cirrhosis of the liver or the development of a hepatocellular carcinoma.

Fibrosis of the liver is the pathological version of a wound healing reaction of the organism caused by damaging of the liver by various causes (such as chronic cholestatic or chronic viral diseases). Significantly involved with this pathological version are myofibroblasts. This is a cell population, which is important for the deposition and synthesis of extracellular matrix. Myofibroblasts evolve from different cell types as a result of the underlying disease. Major sources are hepatic stellate cells and portal fibroblasts. Hepatic stellate cells do activate mainly with chronic viral disease. Portal fibroblasts do activate with chronic diseases, affecting the biliary tract.

For a better understanding of the complex procedures during this pathological reaction, cholestatic and toxic models of liver fibrosis are characterised related to their underlying cell population, mainly hepatic stellate cells. The quantitative share of hepatic stellate cells at different models is identified with the help of different markers such as α-Smooth mus-cle actin (αSMA), Desmin, Elastin and the enzyme lecithin retinol acyltransferase (Lrat). The determination of the share of hepatic stellate cells is vital for upcoming experiments such as determination of the function of hepatic stellate cells and myofibroblasts. This knowledge leads to a better understanding of the molecular mechanisms of fibrosis of the liver and may lead to new approaches of therapy.