Titelaufnahme

Titel
Kultur von Campylobacter mittels Filtermethode und verschiedenen Selektivnährböden im Vergleich
Weitere Titel
Culture of Campylobacter using the filter method and different selective media by comparison
VerfasserTiefenböck, Caroline
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Filtermethode / Campylobacter
Schlagwörter (EN)filter method / Campylobacter
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Campylobacter Infektionen nehmen weltweit zu, die häufigsten isolierten Spezies sind C. jejuni und C. coli. Andere Spezies dieser Gattungen werden in den Routinelabors selten isoliert, sind trotzdem in ihrer Pathogenität nicht zu unterschätzen, sie sind Erreger von intra- aber auch extraintestinalen Erkrankungen.

In dieser Studie werden die seit langer Zeit bekannte, aber heutzutage selten verwendete Filtermethode und Selektivnährböden zur Kultivierung von Campylobacter verglichen. Weiters werden Bebrütungstemperatur und Bebrütungsdauer in die Studie miteinbezogen.

Es werden 334 Stuhlproben von symptomatischen PatientInnen, aber auch von asymptomatischen ProbandInnen untersucht.

Für das Filtrationsverfahren wird ein Cellulose-Acetat Membranfilter auf Columbia Blutagar aufgelegt, die Stuhlsuspension aufgetropft, der Filter auf dem Nährboden inkubiert und danach verworfen. Diesen Filter können nur stark motile Arten wie Campylobacter spp. passieren, dadurch entsteht die Selektivität.

Auf den drei Selektivnährmedien, Karmali, Campylosel und CASA, ein chromogenes Nährmedium, werden die Stuhlproben direkt aufgetragen.

Die Inkubation für alle Nährmedien erfolgt bei 37°C im mikroaeroben Milieu, angereichert mit 3,6 Prozent Wasserstoff. Die Befundung erfolgt nach zwei und nach fünf Tagen.

Die Auswertung erfolgt im Vergleich zu den Ergebnissen des Routineprotokolls, bestehend aus Campylosel Agar, bebrütet bei 42°C mit 3,6 Prozent Wasserstoffzusatz, Befundung nach zwei Tagen.

In dieser Studie werden 22 Campylobacter species isoliert, neun mehr als in der üblichen Routine.

Die Ursachen hierfür ist der Einsatz der Filtermethode, bei welcher der Nährboden fünf Tage bei 37°C bebrütet wird. Das Filtrationsverfahren ist signifikant besser als das Routineprotokoll und die anderen in dieser Studie verwendeten Nährböden. Zwischen Campylosel und Karmali gab es in dieser Studie keine signifikanten Unterschiede, CASA war gut geeignet für die Anzucht von C. jejuni und C. coli.

Zusammenfassung (Englisch)

Campylobacter Infections are increasing worldwide, the most common isolated species are C. jejuni and C. coli. Although other species of this type are seldom isolated in routine laboratories the virulence of these bacteria is not to be underrated. They are the cause of both intra- and extra intestinal illnesses.

In this study the well-known, nowadays, little used filter method and selective culture media for Campylobacter are compared. The length of incubation and the incubation temperature will also be included. 334 samples from symptomatic patients and non-symptomatic people will be examined.

For the filter method a cellulose-acetate membrane filter is laid on Columbia Blood agar and the stool suspension dripped on. The filter is incubated on the culture medium and then discarded. These filters only allow strong motile forms such as Campylobacter spp. through, hence the selectivity.

The stool samples are placed directly on the selective culture media Karmali, Campylosel and CASA, a chromogenic culture medium. The incubation of all three cultures is at 37°C in a micro aerobic milieu enriched with 3,6% hydrogen. The results can be seen between two and five days.

The evaluation follows in comparing the results of a routine protocol using Campylosel Agar and incubated at 42°C enriched with 3.6% hydrogen for two days.

In this study 22 Campylobacter species will be isolated, nine more than in the usual routine.

The reason for this is the use of the filter method, by which the cultures are incubated for five days at 37°C. The filtration method is significantly better than the routine method and the other culture media used in the study. There was no significant difference between Campylosel and Karmali in this study, CASA is suitable for growing C. jejuni and C. coli.