Titelaufnahme

Titel
Orthopantomographen vs. digitale Volumentomographen in der Dentalradiologie – Ein Vergleich der Strahlenexposition
Weitere Titel
Panoramic radiography vs. cone beam computed tomography in the dental radiology - A comparison of radiation exposure
VerfasserDaras, Denise
GutachterSpasic, Sabine
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Orthopantomographen / Digitale Volumentomographen / Äquivalentdosis / Effektive Dosis / Strahlenexposition / Strahlenschutzmaßnahmen
Schlagwörter (EN)panoramic radiography / cone beam computed tomography / equivalent dose / effective dose / radiation exposure / radiation protection measures
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Dentalradiologie gibt es mehrere Möglichkeiten der Bildgebung. Der Orthopantomograph ist hier seit Jahren bereits fester Bestandteil. Eine neuere Entwicklung in der zahnmedizinischen Bildgebung stellt jedoch der digitale Volumentomograph dar. Der Einsatz von Orthopantomographen ist aufgrund der niedrigen Anschaffungskosten und geringeren Strahlenexposition weiter verbreitet als digitale Volumentomographen. Aufgrund der zweidimensionalen Bilder sowie Verzerrungs- und Überlagerungseffekte, stoßen Orthopantomographen bei bestimmten Indikationen und komplexeren Operationsplanungen an ihre Grenzen. Anders ist dies jedoch bei einer dreidimensionalen Bildgebung. Alternativ zu einer herkömmlichen Computertomographie besteht die Möglichkeit einer digitalen Volumentomographie, welche lediglich eine Umdrehung benötigt, um das gesamte Untersuchungsvolumen aufzunehmen und daher im Vergleich zum CT eine wesentlich geringere Strahlenexposition des/der Patienten/-in verursacht. Diese Art der Untersuchung ermöglicht eine dreidimensionale Bildgebung und die Durchführung von Bildrekonstruktionen. Dadurch eignen sich digitale Volumentomogramme für komplexere Operationsplanungen, wie im Bereich der Implantologie und Weisheitszahnentfernung. Allerdings ist diese Methode aufgrund der Nachbearbeitung der Aufnahmen wesentlich zeitaufwendiger als die Anwendung von Orthopantomographen. Auch die Strahlenexposition, die ein/eine Patient/-in durch die Anwendung einer digitalen Volumentomographie erhält, ist um ein Vielfaches höher als die durch eine konventionelle Orthopantomographie. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Unterschiede der Strahlenexposition zwischen Orthopantomographen und digitalen Volumentomographen zu kennen, um die nötigen Strahlenschutzmaßnahmen zu treffen und den Einsatz der Untersuchung auf seine Notwendigkeit zu überprüfen. Mit dieser Arbeit wird ein Vergleich anhand von Studien erstellt, welcher die Strahlenexposition von digitalen Orthopantomographen und Volumentomographen untersucht. Faktoren, welche die Dosis beeinflussen, sind u.a. das gescannte Volumen, die Röhrenspannung, der Röhrenstrom, die Belichtungszeit und die Detektorempfindlichkeit. Maßnahmen zur Reduzierung der Strahlenexposition sind unter anderem das Tragen eines Schilddrüsenschutzes und von Bleibrillen.

Zusammenfassung (Englisch)

In the dental radiology there are several possibilities for medical imaging. One of them is the panoramic radiography which have become an integral part of it within the last years. Another technique in the dental imaging is the cone beam computed tomography which is a newer development. Due to lower acquisition costs and less radiation exposure the panoramic radiography is more common than cone beam computed tomography. But as the panoramic radiography only generates two-dimensional images and contorting and covering effects can occur, it’s especially for certain indications and complex surgical planning not suitable. In this case the usage of three-dimensional techniques is more beneficial. As an alternative to a conventional CT a cone beam computed tomography can be applied. This method only needs one rotation to catch the complete scanning range, what causes much less radiation exposure to the patient compared to a CT. Furthermore, a cone beam computed tomography allows three-dimensional imaging and image reconstructions. For this reason it is a suitable technique for complex surgical planning, as dental implantology or extractions of wisdorn teeth. But due to the finishing of the images is this procedure very time-consuming. Further to that the radiation exposure is far higher than the usage of a conventional panoramic radiograph.

For this reason it is very important to know the differences of radiation exposure between panoramic radiography and cone beam computed tomography – on the one hand, to take the correct radiation protection measures and on the other hand, to decide which imaging technique is required.

This thesis contains a comparison of studies, which explored the radiation exposure of panoramic radiographs and cone beam computed tomographs. Criteria that effect the radiation dose are the scanning range, the tube voltage and current, the exposure time and finally the sensibility of the image receptor. Measures to reduce the radiation exposure are among other things wearing a thyroid shield and leaded glasses.