Titelaufnahme

Titel
Die Messung der Augenlinsendosis bei einem 16-Zeilen Computertomographen : Eine praktische Studie
Weitere Titel
The measurement of the eye lens dose for a 16-slice computed tomography A practical study
VerfasserHager, Regina
GutachterSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Augenlinsen / Strahlendosis / Wismutschild / Strahlenkatarakt
Schlagwörter (EN)Eyeshield / Eye lense / Radiation dose / Bismuth shielding / Radiation cataract
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit ist es, die Notwendigkeit über die Verwendung von Augenprotektoren für die Patientin bzw. den Patienten in der Computertomographie abzuklären. Als Grundlage dienen neben aktuellen Studien, wissenschaftlichen Zeitungsartikeln und Lehrbüchern, Messungen mit und ohne dem sogenanntem „Eyeshield“. Mit den Messergebnissen wird der Unterschied der Strahlendosen auf die Augenlinse aufgezeigt. Aktuell hat die Internationale Strahlenschutzkommission (ICRP) im Jahr 2011 eine Empfehlung über neue Dosisgrenzwerte für die Augenlinse verabschiedet.

Als Ergebnis kann festgestellt werden dass durch die einfache Anwendung der Linsenprotektoren eine erhebliche Verringerung der Augendosis erreicht wird. Die Eingangsdosis am Auge wird beim Schädel CT um 45,72 % minimiert. Nennenswert ist nach wie vor, dass der beste Schutz für die Linse dann erreicht wird, wenn die Augen aus dem Strahlengang ausgeschlossen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this work is to clarify whether it is necessary to use eye protectors for the patient during computed tomography. Based on recent studies, scientific newspaper articles and textbooks as well as measurements with and without the so-called Eyeshield. With the results the difference of the radiation doses on the eye lens should be pointed out. Last year, the International Commission on Radiological Protection (ICRP) has given out new recommendations on dose limits for eye lenses.

As a result, it can be stated that by the mere application of the lens protectors a considerable reduction of the eye dose is achieved. The entrance dose to the eye during cranial CT is minimized to 45.72%. It is also worth mentioning that the best protection for the lens can be achieved when the eyes are excluded from the beam path.