Bibliographic Metadata

Title
MRT versus Sonographie - Ein Blick auf die Untersuchungsmethoden im Bereich der Schulter : Verletzungen der Rotatorenmanschette und andere Pathologien
Additional Titles
MRI versus Sonography - A View At Diagnosic Methods In Shoulder Area Injuries Of The Rotator Cuff And Other Pathologies
AuthorKolodziejek, Slawomir
Thesis advisorSalomonowitz, Gabriele
Published2012
Date of SubmissionJune 2012
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Schulter / Pathologie / Verletzungen / Magnet Resonanz / MR / Ultraschall / US / Sonographie / Vergleich / Rotatorenmanschettenruptur / Supraspinatussehnenriss / flüssig / Tirman / Hodler / Dislokation / Instabilität
Keywords (EN)shoulder / pathology / injuries / magnetic resonance / mr / ultrasound / us / sonography / comparison / rotator cuff tears / supraspinatus tendon tears / liquid / tirman / hodler / dislocation / instability
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Bei degenerativen Erkrankungen und physiologischen, gesundheitlichen Abweichungen des Bewegungsapparates im Schulterbereich werden sowohl Magnet Resonanz Tomographie (MRT)- als auch Ultraschalluntersuchungen durchgeführt. Genauigkeit und richtige Interpretation des erstellten Bildmaterials divergieren jedoch zwischen den beiden Untersuchungsmethoden.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, beide Untersuchungsmethoden bei Verletzungen der Rotatorenmanschette, wie partielle Einrisse, komplette Durchrisse oder andere Pathologien in der Schulter in ihrer Ausführung zu beschreiben. Es galt herauszufinden, welche Methode sich bei der jeweiligen Indikation im Hinblick auf die Spezifität und Sensitivität anhand der neuesten Studienergebnisse am besten eignet. Um die mittels Ultraschall (US) und MRT erhobenen Daten verifizieren zu können, wurden die Resultate von ausgewählten chirurgischen und arthroskopischen Studien miteinander verglichen. Aus den Vergleichsstudien Nr. 1 und Nr. 2 geht hervor, dass beide bildgebende Verfahren ähnlich hohe Sensitivitäts- und Spezifitätswerte erreicht haben. Die Ultraschallmethode wird jedoch bevorzugt angewendet, da sie nicht mit den spezifischen Limitationen der MRT behaftet ist. Vergleichsstudie Nr. 3 hingegen schuf eine Gegenüberstellung zwischen US Arthrographie und MR Arthrographie (MRA) bezogen auf Schulterdislokationen. Hier hat die MRA deutlich besser abgeschnitten als die US Arthrographie.

Abstract (English)

In degenerative and physiological variations in the health of the musculoskeletal system of the shoulder, both magnetic resonance imaging (MRI) and ultrasound (US) examinations are performed. The accuracy and proper implementation of the generated images diverge between the modalities. The purpose of this study was the illustration of pathologies of the shoulder such as partial thickness and full thickness tears of the rotator cuff and to describe the methods in each modality.

The aim is to figure out which method is more suitable for each particular indication in terms of specificity and sensitivity based on the latest study results of research. In order to verify the received image data, the studies discussed in this work compared their results with intraoperative findings using surgery and arthroscopy as well. The comparative studies no. 1 and no. 2 show that both imaging modalities have achieved similarly high sensitivity and specificity values. However, the ultrasound technique is used more frequently, because it is not subject to the specific limitations of the MRI. Study no. 3 compared US arthrography and MR arthrography (MRA) based on shoulder instability. Here, MRA significantly outperformed US arthrography.