Titelaufnahme

Titel
Das konventionelle Röntgen und dessen Grenzen am Beispiel von Verletzungen des Schultergürtels im Eishockeysport.
Weitere Titel
The limits of konventional x-ray investigations considering on the soulder girdl injuries in icehockey.
VerfasserOstrogorski, Markus
Betreuer / BetreuerinSpasic, Sabine
Erschienen2012
Datum der AbgabeSeptember 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)schultergürtel / konventionelles Röntgen / Magnetresonanztomographie / Computertomographie / Grenzen
Schlagwörter (EN)shoulder grindl / konventional x- rays / mri / ct / limits
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit soll Aufschluß über die Verletzungsregionen beim Eishockey im Bereich des Schultergürtels geben und zeigen, welche diagnostischen Verfahren für eine Befundung angewandt werden. Nach traumatischen Eishockeyverletzungen weist die Diagnostik mittels konventionellem Röntgen Grenzen auf. Diese Tatsache ergaben sich durch eine retroperspektive Datenerhebung im Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus. Es wurden dabei die registrierten Eishockeyverletzungen der letzten zwölf Jahre aus acht verschiedenen österreichischen Ligen herangezogen. Durch diese Datenerhebung wurde es möglich eine Auflistung aller unterschiedlichen Verletzungen zu gestalten und deren Häufigkeiten zu zählen. Daraus ist zu erkennen, dass es eine tendenzielle Verlagerung der Verletzungsregionen gibt. Die Ruptur des Akromioklavikulargelenks zählt zu den häufigsten Verletzungen beim Eishockey. Anhand dieser Informationen werden die weiteren diagnostischen Verfahren ausgewählt und zueinander in Vergleich gestellt. Das konventionelle Röntgen dient als Primärverfahren, nach traumatischen Eishockeyverletzungen des Schultergürtels. Zur weiteren diagnostischen Hilfestellung von Sportverletzungen, stehen die Sonographie die Magnetresonanztomographie, die Computertomographie, sowie die Kombination mit einer Arthrographie, zur Verfügung.

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis tries to give insight on the most common ice hockey injuries in the area of the shoulder girdle. The most important diagnostic methods will be described in detail. The most common injury of the shoulder grindl is the ac- joint. It also will show that the usage of conventional X-Ray is insufficient in most cases and that other modalities such as MRI or CT are reqired to gain reliable information about soft tissue injuries.