Titelaufnahme

Titel
Nuklearmedizinische Diagnose einer Prothesenlockerung - Der Weg vom Verdacht bis zur Diagnose aus Sicht eines Patienten
Weitere Titel
Nuclear medical diagnose of prosthetic loosening - The way from suspicion to diagnose from the view of a patient
VerfasserPacher, Christine
GutachterKarlhuber, Barbara
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)3-Phasen-Skelettszintigraphie / Immunentzündungsszintigraphie / 18F-FDG-PET / Prothesenlockerung
Schlagwörter (EN)3-phase bone scintigraphy / immune inflammation scintigrahy / 18F-FDG-PET / prosthesis loosening
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mittels nuklearmedizinischen Untersuchungsmethoden sind metabolische Veränderungen des Knochens bereits vor morphologischen nachweisbar. Aus diesem Grund können aseptische und septische Prothesenlockerungen schon in einem frühen Stadium diagnostiziert werden. Dies wirkt sich positiv auf Revisionsoperationen aus, da dadurch ein weiterer Knochenverlust vermieden werden kann.

In Kombination mit Vorbefunden klinischer Untersuchungen, Röntgenaufnahmen und Entzündungsparametern, wie BSG, CRP und IL-6, ist die 3-Phasen-Skelettszintigraphie eine wertvolle Screening-Methode. Sie dient zum Ausschluss oder zum Nachweis einer Lockerung des Implantats. Aufgrund eines erhöhten Knochenstoffwechsels als Folge der Implantation, bringt die Diagnose einer Lockerung in den ersten 24 Monaten Probleme mit sich.

Findet eine Anreicherung des Tracers statt, wird eine Leukozyten- oder Antigranulozytenszintigraphie empfohlen. Mit Hilfe dieser kann zwischen septischer und aseptischer Lockerung differenziert werden. Dies ist bedeutend für die Planung der Revisionsoperation. Die Immunentzündungsszintigraphie sollte jedoch nicht als alleinige Untersuchungsmethode zur Lockerungsdiagnose eingesetzt werden, da bei fehlender Traceranreicherung eine aseptische Lockerung nicht ausgeschlossen werden kann.

Die Lockerungsdiagnostik mittels 18F-FDG-PET ist ein relativ neues Verfahren. Durch diese Methode kann in einem Untersuchungsschritt bei einer diagnostizierten Lockerung auch zwischen aseptischer und septischer differenziert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

By the aid of nuclear medical examination methods metabolic changes of bones can be detected even before morphologic changes. Therefore it is possible to diagnose aseptic and septic loosening of prosthesis at an early stage. This is a benefit for revision surgeries because it avoids further loss of bone substance.

The combination of diagnostic findings, radiograms, inflammation parameters, such as BSG, CRP and IL-6, the 3-phase bone scintigraphy is a valuable screening method, which can prove or exclude the loosening of the implant.

Because of increased osseous metabolism as a result of the implantation, diagnosing loosening of the implant within the first 24 month leads to inaccurate results.

If the tracer is accumulated, a scintigraphy with leukocyte or antigranulocyte is recommended. Aseptic and septic loosening can be differentiated by use of this distinction. This is important for preparing the revision surgery.

Nevertheless, the scintigraphy with immune inflammation should not be used as a sole investigation method of the prosthesis loosening diagnosis, as by the absence of tracer enrichment, an aseptic loosening cannot be excluded.

The relaxation diagnostic by using 18F-FDG-PET is a relatively new procedure. When diagnosing a loosening, this method allows to differentiate an aseptic from a septic prosthesis loosening in a single investigation step.