Titelaufnahme

Titel
Single Arc versus Dual Arc in der Anwendung der Volumetric Modulated Arc Therapy im Head & Neck Areal
Weitere Titel
Single Arc versus Dual Arc in the application of Volumetric Modulated Arc Therapy in the Head & Neck area
VerfasserScholz, Matthias
GutachterStanek, Brigitte
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Volumetric Modulated Arc Therapy / VMAT / RapidArc / Single Arc / Dual Arc / HNO
Schlagwörter (EN)Volumetric Modulated Arc Therapy / VMAT / RapidArc / Single Arc / Dual Arc / Head & Neck
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit: „Volumetric Modulated Arc Therapy“ ist eine viel diskutierte, junge Bestrahlungstechnik, deren Neuerungen insbesondere für das Head & Neck Areal von Interesse sind. Diesbezüglich sind Single- und/oder Dual-Arc Ansätze Bestandteil vieler aktueller Studien. In diesem Sinne soll anhand dieser Arbeit dargelegt werden, ob sich eine der beiden Rotationstechniken als die geeignetere für die Durchführung einer Bestrahlung im Hals-Nasen-Ohren Areal erweist, bzw. ob patientInnenspezifische Eigenschaften eine der Techniken nahelegen. Darüber hinaus soll erläutert werden, ob und mit welcher Methode eher eine Reduktion der

Xerostomie-Raten erzielt werden kann.

Methode: Eine Analyse inklusive statistischer Aufarbeitung in diesem Fachbereich durchgeführter Primärstudien unter Beachtung definierter Ein- und Ausschlusskriterien.

Ergebnisse: Die analysierten Daten zeigen, dass die Dual-Arc Methode eher das Potential hat, dem generellen Primärziel der Behandlungen entsprechend konformere und homogenere Pläne mit einer besseren Zielvolumenumfassung bei akzeptabler bis guter OAR-Schonung zu liefern, als die Single-Arc Methode, welche in dieser Analyse nur leicht bessere Werte bei der mittleren Parotisdosis aufwies und im Übrigen nur durch eine geringere Anzahl an benötigten Monitoreinheiten und eine etwas verkürzte Bestrahlungszeit hervorsticht. Beide

Techniken sind zur Wahrung einer adäquaten Risikoorgan-Schonung fähig, was auf eine positive Entwicklung hinsichtlich des Xerostomierisikos schließen lässt.

Konklusion: Um eine eindeutige Aussage über Toxizität und Leistungsspektrum für spezielle Fälle treffen zu können, müssen vermehrt einheitliche klinische Langzeitstudien durchgeführt werden. Der Dual-Arc Ansatz zeichnet sich für Fälle aus, bei denen mit einer Single-Arc Technik keine akzeptable Planqualität erreicht werden kann. Erstere Methode birgt durch zu erwartende Entwicklungen der TPS in Bezug auf simultane Optimierung allerdings zusätzlich das Potenzial zur weiteren Leistungssteigerung.

Zusammenfassung (Englisch)

Purpose: „Volumetric Modulated Arc Therapy“ is a much debated and young irradiation technique, whose innovations are in particular of interest for the Head & Neck area. In this regard, Single- and/or Dual-Arc approaches are an element of many current studies. Due to this circumstance it is the goal of this work to answer the questions if one of the two rotation-techniques turns out to be the more appropriate for conducting an exposure in the Head & Neck area, or whether specific patient characteristics suggest one of the techniques. In addition it shall be elucidated, whether and by what method a reduction in Xerostomia-rates rather can be achieved.

Method: An analysis including statistical work-up of in this field carried out primary studies adhering to defined entry and exclusion criteria.

Results: The analyzed data show that the Dual-Arc method rather has the potential to provide the general primary goal of the treatment plans in accordance with more conform and homogeneous plans with better target coverage,

acceptable to good OAR sparing than the Single-Arc method, which in this analysis only presents slightly better values at the mean dose to the parotid glands and stands out only by reducing the number of required monitor units and a somewhat shorter irradiation time. Both techniques are capable to maintain a thoroughly tolerable OAR-sparing, suggesting a positive development in terms of Xerostomia-rates.

Conclusion: To make a definitive statement about toxicity and overall performance in special cases, more coherent long-term clinical trials are to be conducted. For now the Dual-Arc approach is distinguished for cases in which an

acceptable plan quality cannot be achieved by the use of a Single-Arc technique. Due to expected developments concerning the TPS in terms of simultaneous optimization, the Dual-Arc approach has the potential for further performance enhancement.