Bibliographic Metadata

Title
Auswirkungen von unterschiedlichen Fokus-Film-Abständen auf die Parameter der Fernröntgenanalyse des Schädels
Additional Titles
Effects of different focus-film distances on the parameters of the cephalometric analysis of the cranium
AuthorWaldhart, Nicole
Thesis advisorGuevara Rojas, Godoberto
Published2012
Date of SubmissionJune 2012
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Kephalometrie / Fernröntgenbilder / Fernröntgenbildanalyse / kephalometrische Analyse
Keywords (EN)cephalometry / cephalometric analysis / focus-film distance / x-ray image
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die kephalometrische Analyse ist die Basis für die Planung von kieferchirurgischen und kieferorthopädischen Therapien. Es ist jedoch nicht immer möglich, korrekte Fernröntgenbilder zu erstellen, da dies unter anderem oft die räumlichen Gegebenheiten nicht zulassen. Ist der Untersuchungsraum zu klein, um einen Fokus-Film-Abstand zu erreichen, der groß genug ist, um keine vergrößerten Röntgenbilder zu erhalten, kann es bei diesen Fernröntgenbildern zu falschen Ergebnissen der kephalometrischen Analyse kommen. Diese Vergrößerungen können eventuell auch negativen Einfluss auf das Endergebnis der Therapie der Patienten/Patientinnen nehmen, da die Ergebnisse der kephalometrischen Analyse ausschlaggebend für die weitere Therapieplanung sind.

In dieser Arbeit soll durch kephalometrische Messungen an Röntgenbildern mit verschiedenen Fokus-Film-Abständen ermittelt werden, wie groß und somit wie gravierend die Messunterschiede zwischen diesen Röntgenbildern sind.

Abstract (English)

The cephalometric analysis is the basis for the planning of maxillofacial surgical and orthodontic treatments. It is not always possible to create correct radiographs, as, for example, the spatial conditions do not allow it. If the room is too small to achieve a focus-film distance that is large enough to avoid magnified x-ray images, these radiographs can lead to incorrect results of the cephalometric analysis. It is possible that these enlargements have a negative impact on the outcome of the patients’ therapy.

The aim of this paper is to determine how large and, therefore, how severe the differences in measurement between the x-ray images are. The result is to be achieved by conducting cephalometric measurements of x-ray images with different focus-film distances.