Titelaufnahme

Titel
Enigma 2012 - Eine moderne Verschlüsselung
Weitere Titel
Enigma 2012 - A recent encryption
VerfasserLang, Annemarie
GutachterPaulis, Herbert
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Chiffresystem / Enigma / Kryptographie / Polyalphabethische Substitution / Rotor-Chiffriermaschine / Verschlüsselung
Schlagwörter (EN)Cipher System / Enigma / Cryptography / Polyalphabetical Substitution / Rotor Cipher Machine / Encryption
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Enigma 2012. Dabei handelt es sich um den

Entwurf eines neuen Verschlüsselungsverfahrens, welches auf dem Konzept der deutschen

(Original-)Enigma basiert, deren mechanische Funktionsweise nachbildet und sie

digital optimiert.

Aus welchen Elementen besteht eine originale Enigma, und wie kann man diese sinnvoll

in digitale Äquivalente umformen?

Wie musste man die digitale Enigma konfigurieren, um die Schwächen des Originals zu

vermeiden?

Welche Änderungen und Erweiterungen waren möglich bzw. notwendig, um einerseits

die kryptographische Sicherheit zu erhöhen und andererseits die Usability des Systems

zu verbessern, ohne dabei die Charakteristik einer Rotor-Chiffriermaschine zu verlieren?

Und wo mussten Einschränkungen und Kompromisse gemacht werden, um die Performance

des Programms zu optimieren?

Im Zuge der Beantwortung dieser Fragen wurde das neue Verschlüsselungsverfahren

in Form eines Prototyps realisiert.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the Enigma 2012. It concerns the conceptual design of a new

encoding procedure which is based on the idea of the German Enigma, emulating its

mechanical functionality and optimising it digitally.

Which elements does an original Enigma consist of, and how can they reasonably

be transformed into digital equivalents? How should the digital Enigma be configured

in order to avoid the weaknesses of the original? Which changes and enhancements

were possible or necessary to raise the cryptographic security on the one hand, and to

improve the usability of the system on the other hand, without losing the characteristics

of a rotor-based chipher machine? Which restrictions and compromises had to be

made in order to optimise the performance of the programme?

In the course of answering these questions, the new encoding procedure was established

in the form of a prototype.