Titelaufnahme

Titel
Verbesserung von auf DNA basierenden Impfungen mittels lentiviraler Zufuhr von Adjuvantien und Autophagiesignalproteinen
Weitere Titel
Improving DNA Based Vaccination via Lentiviral Delivery of Adjuvants and Autophagy Signalling Proteins
VerfasserScheurer, Stefan
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuli 2012
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Impfung / Gentherapie / Lentivirus / Adjuvantien / Autophagie
Schlagwörter (EN)vaccination / gene-therapy / lentivirus / adjuvants / autophagy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Verbesserung von auf DNA basierenden Impfungen mittels lentiviraler Zufuhr von Adjuvantien und Autophagiesignalproteinen.

Es besteht eine hohe Nachfrage an verbesserten Impfungen wie beispielsweise der Einsatz von Lentiviren zur Gentherapie an Dendritischen Zellen. Trotz der verschiedensten Vorteile dieser Therapieformen gegenÅber herkîmmlichen Impfstoffen gibt es nach wie vor Optimierungsmîglichkeiten wie die notwendige Kombination im Einsatz mit Adjuvantien.

Genetische Adjuvantien haben das Ziel den Wirkungsgrad von Impfungen zu erhîhen durch nutzen des angeborenen Immunsystems zur Stimulation des adaptiven Immunsystems ohne dem Patienten den toxischen Nebenwirkungen traditioneller Adjuvantien auszusetzen.

In der folgenden Arbeit wird das Signalprotein MEKK3 als mîglicher Hilfsstoff lentiviraler Impftherapien bestÑtigt mittels Analyse der Aktivierung von dendritischen Zellen durch Messung der Expression von co-stimulatorischen OberflÑchenmarkern CD40, CD80, CD86 und ICAM-I.

Ein weiterer Aspekt der hier prÑsentierten Forschungsarbeit dreht sich um die Analyse von Autophagie induzierenden Peptiden DED1a2 and DED2a4 des Humanen Herpesvirus 8 (KSHV),

Autophagiemechanismen und SignalmolekÅle sind in zahlreiche zellulÑre Prozesse involviert wie Zelltod, öberleben, Krebs und ImmunitÑt gegenÅber inter- und extrazellulÑren Pathogenen. Die beiden viralen Peptide zeigen Potential zur Nutzung fÅr die Entwicklung von Impftherapien gegen Mycobacterium tuberculosis.

Lentiviren, die fÅr zwei Helices des Proteins vFLIP des Karposi?s Sarcoma associated Herpesvirus codieren, konnten erfolgreich erzeugt werden, wenngleich die Untersuchung der Autophagie induzierenden Effekte der Viren via Western blotting und Fluoreszenzmikroskopie weiterfÅhrende Analysen erfordern.

Zusammenfassung (Englisch)

Improving DNA based vaccination via lentiviral delivery of adjuvants and autophagy signalling proteins

There is an urgent need for improved vaccines such as dendritic cell targeted gene therapies based on treatments with genetic modified lentiviruses. Those vaccines show various advantages towards traditional vaccines but still need different improvements like combined treatment with potent adjuvants.

Genetic Adjuvants should are designed to enhance the effects of vaccines by using the innate immune system to increase stimulation of the adaptive immune system without showing the toxic characteristics of traditional adjuvants.

In the following work the signaling protein MEKK3 was confirmed as a potential adjuvant for lentivirus delivered vaccination through analysis of dendritic cell activation by observation of expression levels of CD40, CD80, CD86 and ICAM-I.

Another aspect is the observation of autophagy inducing effects of KSHV - vFLIP derived peptides DED1a2 and DED2a4. Autophagy mechanisms and signaling molecules are involved in several important cellular functions like death, survival, cancer and immunity. The helical peptides show potential to be used in the development of novel vaccination treatments against Mycobacterium tuberculosis, a disease, which still causes serious health issues in developmental countries.

Lentiviruses encoding for two helices of KSHV-vFLIP were constructed successfully and their effect on autophagy induction was observed via Western blotting and fluorescence microscopy but still requires further analysis.