Titelaufnahme

Titel
Nuklearmedizinische Hilfestellung bei Depressionen
Weitere Titel
Nuclear Medical Assistance With Depressive Disorder
VerfasserDarthé, Patrick
Betreuer / BetreuerinKarlhuber, Barbara
Erschienen2014
Datum der AbgabeJanuar 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Depression / Serotonin / Bindungspotential / Positronen-Emissions-Tomographie / Nuklearmedizin / Therapieformen / Antidepressiva
Schlagwörter (EN)Major Depressive Disorder / Serotonin / Binding Potential / Positron Emission Tomography / Nuclear Medicine / Therapy / Antidepressant Treatment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Depression und den Möglichkeiten, welche die Nuklearmedizin, genauer gesagt die Positronen-Emissions-Tomographie, bietet, um die Schwierigkeiten, vor denen ÄrztInnen stehen, wenn es darum geht, diese psychische Erkrankung zu diagnostizieren und zu behandeln, zu umgehen.

Die Kapitel befassen sich mit der Erkrankung an sich, deren vorkommenden Arten und den Symptomen, die oftmals trügerisch sind. Des Weiteren werden die unterschiedlichen Behandlungsformen beschrieben und verglichen.

Neben der grundlegenden Anatomie des menschlichen Gehirns, legt der Autor besonderes Augenmerk auf bestimmte anatomische Areale, welche in der Medizin mit psychischen Erkrankungen assoziiert werden, um eine Überleitung zum letzten Kapitel zu legen.

Dieses stellt den Kern der Arbeit dar, denn es behandelt die Positronen-Emissions-Tomographie und erläutert aktuelle Studien und Versuche, die sich mit den Hilfestellungen von nuklearmedizinischen Verfahren für an Depression Erkrankten auseinander setzen.

Der Autor versucht mit dieser Arbeit die Frage zu beantworten, ob und inwiefern die Positronen-Emissions-Tomographie bei der Diagnose und Behandlung einer Depression Hilfestellung leisten kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with depressive disorder and the possibilities of nuclear medicine, especially positron emission tomography for helping physicians to diagnose and treat this psychic disease.

The following chapters attend to depressive disorder by itself, its subtypes and its treacherous symptoms. Additionally there are explanations for and comparisons between different treatments.

Apart from the basic anatomy of the human brain, the author focusses on certain anatomic areas, which are linked to mental diseases by medicine, to create a transition to the final chapter.

This very chapter represents the essence of this thesis, since it deals with positron emission tomography and illustrates current studies and tests, which discuss the aiding role of nuclear medicine for people suffering from depressive disorder.

The author‘s aim with this thesis is to answer the question if and how positron emission tomography may provide an aid in making a correct diagnosis and choosing an appropriate treatment for depressive disorder.