Bibliographic Metadata

Title
Virtuelle Autopsie und forensische Radiologie - : Eine moderne Disziplin für RTs?
Additional Titles
Virtual Autopsy an forensic imaging - A modern discipline for radiographers?
AuthorRogl, Thomas
Thesis advisorUnterhumer, Gerold
Published2013
Date of SubmissionJanuary 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Virtuelle Autopsie / postmortale forensische Radiologie / postmortale Computer-tomographie / postmortale Magnetresonanztomographie / postmortale Angiographie / klinische forensische Radiologie / moderne Bildgebung der Postmortaldiagnostik
Keywords (EN)virtual autopsy / post mortem forensic radiology / post mortem computed tomography / post mortem magnetic resonance imaging / post mortem angiography / clinical forensic radiology / modern imaging in post mortem diagnosis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel der Arbeit ist es, einen Einblick in die noch junge Sparte der postmortalen fo-rensischen Radiologie zu geben und die Methoden der virtuellen Autopsie ans Licht zu bringen. Es werden Punkte wie interdisziplinäres Arbeiten zwischen Pa-thologie, Gerichtsmedizin und Radiologie und die verwendeten Modalitäten sowie deren Vor- und Nachteile erläutert. Im Zuge der Vorstellung eines Schweizer Vorreiterprojekts, dass sich in den letzten Jahren in diesem Bereich etabliert hat, wird auf die postmortale Schnittbilddiagostik und die dadurch resultierenden Möglichkeiten der Bildrekonstruktion und objektiver Befundung präziser eingegangen. Diese Disziplin, die in näherer Zukunft auch für Radiologietechnologinnen und Radiologietechnologen zu einer spannenden Einsatzmöglichkeit werden kann.

Da es sich um eine Literaturarbeit handelt, wurden verschiedene Studien und Berichte verglichen, um den aktuellen Stand der virtuellen Autopsie auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen und im Vergleich zu der konventionellen Autopsie auf Stärken und Schwächen gegenübergestellt. Die Ergebnisse laufen darauf hinaus, dass anhand vieler Studien und Projekte die pathologische forensische Radiologie weltweit immer mehr Gefallen findet und vielversprechende Resultate liefert. So ist es mittlerweile in einigen Ländern kein Novum mehr, einen Leichnam vor der konventionellen Autopsie mittels Computertomographie und Magnetresonanztomographie nicht-invasiv zu untersuchen. Wobei jede der beiden Modalitäten für andere Organbereiche besser geeignet zu sein scheint. Die Computertomographie liefert hervorragende Ergebnisse in der Frakturdiagnostik, bei Fragestellungen zu Schusskanälen und der Lage eines Projektils im Leichnam, während die Magnetresonanztomographie, bei welcher allerdings noch viel Forschungsbedarf besteht, für die Darstellung von Neuropathologien und Weichteildefekten herangezogen werden kann. In der Schweiz sind Medizinisch-technische Radiologieassistenten bereits in Forschungsarbeiten im Bereich der postmortalen computertomographisch gestützten Angiographie integriert und spielen dort eine wichtige Rolle, in Österreich wird vergleichsweise auf diesem Gebiet noch wenig erforscht und umgesetzt.

Abstract (English)

The aim of this thesis is it to offer an insight in the recently emerged branch of postmortem forensic radiology and to explain the methods used in virtual autopsy. Furthermore, the interdisciplinary work carried out between the areas of pathology, forensic medicine and radiology will be illustrated, as well as the applied modalities, their merits and limits. In the course of introducing a Swiss state-of-the-art project, which established within the last years, another aspect will be brought into focus, namely the postmortem cross-sectional imaging and the resulting opportunities for image reconstruction and objective diagnostics. In the near future, this discipline will provide a fascinating area of work for radiology technologists. Since this is a literature-based paper, several studies and reports have been considered and used to reduce the state of play of virtual autopsy to a common denominator and compare it to conventional autopsy concerning strengths and weaknesses.

The findings reveal that forensic radiology, due to numerous studies and projects, has been gaining in popularity on a worldwide basis, providing promising results and outcomes.

By now, it is, in some countries, nothing new to first examine a body non-invasively with the use of computer tomography as well as magnetic resonance imaging, followed by a conventional autopsy. However, each of the modalities seem to be more suitable for other organ areas. Computed tomography provides excellent results in both the diagnosis of factures, questions concerning the cranial cavity and the position of the projectile in the body. Magnetic resonance imaging, on the other hand, is an area in which there is still a need for scientific research but it can already be used for displaying neuropathology and soft tissue defects. In Switzerland, it is already common that medical-technical radiology assistants are integrated in research work in the area of postmortem computertomographically supported angiography; they play an increasingly important role. Austria, however, is still at an early developmental stage in this field; a lot of research, studies and realization is necessary to draw level with its neighboring country.