Titelaufnahme

Titel
Möglichkeiten und Grenzen der Hebammenbetreuung bei Frauen mit Gestationsdiabetes
Weitere Titel
Possibilities and constrains for a midwifery based care for women diagnosed with gestational diabetes mellitus
VerfasserRiesterer, Corinna
GutachterWallner, Roswitha
Erschienen2015
Datum der AbgabeJanuar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gestationsdiabetes / Rolle der Hebamme / Management der Hebamme / Betreuung durch Hebamme / interdisziplinäre Zusammenarbeit
Schlagwörter (EN)gestational diabetes / role of midwife / management of midwife / midwifery care / interdisciplinary collaboration
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gestationsdiabetes (GDM) ist eine der am häufigsten auftretenden Komplikationen während der Schwangerschaft. Eine Hebamme allein ist derzeit in Österreich nicht berechtigt die alleinige Kontrolle der Schwangerschaft mit GDM zu übernehmen. Forschungsfragen: Welche Möglichkeiten der Betreuung durch Hebammen gibt es derzeit bei Schwangeren mit Gestationsdiabetes und wie könnte man diese optimieren? Wie könnte sich die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen gestalten? Welche Grenzen müssen bei der Betreuung durch Hebammen bei Frauen mit Gestationsdiabetes gezogen werden – in wie weit dürfen Untersuchungen und Aufklärungen zur Diagnosestellung und Behandlung des Gestationsdiabetes von Hebammen durchgeführt werden? Methode: Diese Bachelorarbeit basiert auf einer reinen Literaturrecherche. Die Literatur wurde in Datenbanken und Fachlitertur gesucht. Ergebnisse: Derzeit ist die Betreuung von Frauen mit GDM allein durch Hebammen per Gesetz und wegen nicht vorhandener Modelle und Leitlinien noch nicht erlaubt und möglich. Die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen ist allerdings anzustreben und Tätigkeitsbereiche sind klar abzugrenzen. Conclusio: Das Expertenwissen der Hebamme stellt sich als eine Grundvoraussetzung für die Betreuung von an GDM erkranken Schwangeren dar. Die Interdisziplinäre Zusammenarbeit wäre prinzipiell durch gute Kommunikation und einheitliche Richtlinien möglich, hat sich bisher im deutschsprachigen Raum noch nicht durchgesetzt.

Zusammenfassung (Englisch)

Gestational diabetes (GDM) is one of the most frequently occurring diseases during pregnancy. A midwife in Austria is not entitled to examine and control a pregnancy diagnosed with GDM. Aim: To determine the possibilities for a midwife to look after a women diagnosed with GDM and to find out how collaboration with other experts could work. Method: This bachelor thesis is based on a literature review. Findings: Currently it is illegal for a midwife to control and examine a pregnancy with GDM on her own. Collaboration with other professionals is to aspire and appropriate guidelines and areas of operations have to be elaborated. Conclusion: The midwife’s knowledge is a basic module for the prenatal care of a pregnancy diagnosed with GDM. Interdisciplinary collaboration would be possible if there were consistent guidelines and good communication between the professionals.