Titelaufnahme

Titel
Ein Arbeitsmarkt für Alle? Experimentelle Arbeitsmarktpolitik in Österreich 1983 bis heute sowie aktuelle Trends im Überblick
Weitere Titel
A labor market for everybody? Experimental labour market policy in Austria 1983 to today as well as current trends
VerfasserGottwald, Sebastian
GutachterKlawatsch-Treitl, Eva
Erschienen2014
Datum der AbgabeApril 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Arbeit / Current labor market situation in Austria / Aktion 8000 / experimentelle Arbeitsmarktpolitik / Vor- und Nachteile / Resümee und Ausblick
Schlagwörter (EN)Labour / Current labor market situation in Austria / action 8000 / experinemtal employment policy / Pros and Cons / Summary and Outlook
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

„Ein Arbeitsmarkt für Alle?“

 

In der vorliegenden Bachelorarbeit wird der Frage nachgegangen, ob es einen Arbeitsmarkt für alle geben kann. Durch gesellschaftliche und ökonomische Veränderungen wurden Anfang 1980er unter Alfred Dallinger arbeitsmarktpolitische Maßnahmen geschaffen, die einer Arbeitslosigkeit aufgrund dieser Veränderungen entgegenwirken sollte. Neben dem regulären Arbeitsmarkt wurde erstmals von einem zweiten Arbeitsmarkt – auch Übergangsmarkt genannt – gesprochen. Im zweiten Arbeitsmarkt geht es wie auch in der Sozialen Arbeit um die Unterstützung und Beschäftigung von Menschen, die temporär aufgrund vielfältigster Probleme nicht im regulären Arbeitsmarkt untergebracht werden können. Um besagte  arbeitsmarktpolitische Maßnahmen in ihrer Historie und Entwicklung auf den Grund zu gehen, ist es notwendig, sich den Bedarf an solchen Maßnahmen anhand der bisherigen und jetzigen Arbeitsmarktsituation anzusehen. Der Bedarf möglichst viele erwerbsfähige Personen im Arbeitsmarkt unterzubringen, kann nur durch eine Differenzierung im Arbeitsmarkt selbst, gedeckt werden, denn auch auf Personen mit (sozialen, körperlichen und geistigen) Schwierigkeiten soll Rücksicht genommen werden können.

Ein Arbeitsmarkt für Alle grenzt zwar an eine Utopie, doch wird hier sehr wohl der Frage nachgegangen, ob und wie man ehestmöglich auf die Bedürfnisse aller Adressaten des zweiten Arbeitsmarktes eingehen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

„A labor market for everybody?“

In the present thesis examines the question of whether there can be a labor market for all . Due to social and economic change beginning 1980 were created labor market policies under Alfred Dallinger , which should counteract unemployment because of these changes . In addition to the regular labor market was first described by a second labor market - also known as the crossover market - spoken. In the second market, it goes as well as in Social Work for the support and employment of people due to the most diverse problems can not be accommodated in the regular labor market temporarily . To be said labor market policies in its history and development on the ground, it is necessary to look at the need for such measures on the basis of past and current labor market situation. The need to accommodate as many working-age people in the labor market can be met only by differentiation in the labor market itself , because even on people with ( social, physical and mental ) problems should regard can be taken.

Although a labor market for all adjoins a utopia , but the question is very comfortable here investigated whether and how to respond as soon as possible to the needs of all users of the second labor market.