Titelaufnahme

Titel
Ein selbstbestimmtes Leben für Menschen mit Usher-Syndrom
Weitere Titel
A self-determined life for people with Usher-syndrome
VerfasserKorherr, Bernadette
GutachterKolland, Franz
Erschienen2013
Datum der AbgabeApril 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Usher-Syndrom / Taubblindheit / Sinnesbehinderung / Selbstbestimmung / Selbstbestimmtes Leben / Nationaler Aktionsplan Behinderung 2012-2020 / UN-Behindertenrechtskonvention
Schlagwörter (EN)Usher-syndrome / deafblindness / sensory disability / self-determination / self-determined life / Un-Convention on the Rights of Persons with Disabilities
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit stellt eine Auseinandersetzung mit den Kriterien eines selbstbestimmten Lebens von Menschen mit Usher-Syndrom, der häufigsten Ursache für Taubblindheit, dar. Neben der UN-Behindertenrechtskonvention aus dem Jahr 2006 auf rechtlicher Ebene und dem Nationalen Aktionsplan Behinderung 2012-2020 auf politischer Ebene, werden theoretische Konzepte (Selbstbestimmung, Partizipation, Inklusion und Empowerment) zum selbstbestimmten Leben analytisch dargestellt. Im Anschluss werden die Soziale Arbeit in der Behindertenhilfe sowie derzeitige Unterstützungsleistungen in Österreich mit Schwerpunkt auf Wien erläutert, um sodann eine kritische Sicht auf die derzeitigen Rahmenbedingungen eines selbstbestimmten Lebens für Usher-Betroffene darzulegen. Nach der Beschreibung beispielhafter Organisationen, die sich für die Rechte taubblinder Menschen einsetzen, wird in einer abschließenden Diskussion kritisch erörtert, in welchen Bereichen Usher-Betroffene weiterhin Gefahr laufen, benachteiligt zu werden und welchen Auftrag die Soziale Arbeit diesbezüglich haben kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This Paper presents a discussion on the criteria of a self-determined life of people with Usher-syndrome, the main cause of deafblindness. In addition to the “UN-Convention on the Rights of Persons with Disabilities” of 2006 on a legal level and the “Nationaler Aktionsplan Behinderung 2012-2020” on a political level, theoretical concepts (self-determination, participation, inclusion and empowerment) regarding to a self-determined life are presented analytically. Moreover, social work in the field of disabilities and current support benefits in Austria, especially in Vienna, are explained, in order to come to state a critical position on present basic conditions of a self-determined life of Usher-affected people. After a description of exemplary organisations engaging in the rights of deafblind people, it will be argued in a final discussion, in which areas persons with Usher-syndrome still might be at risk of being discriminated or disadvantaged and in this regard, what the mission for social work may be.