Bibliographic Metadata

Title
Zum Kontrollaspekt in der akzeptierenden Drogenarbeit
Additional Titles
The aspect of control in Acceptance-Oriented Drug Work
AuthorMares, Theresa
Thesis advisorBakic, Josef
Published2013
Date of SubmissionApril 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Akzeptierende Drogenarbeit / Drogen / Drogenabhängigkeit / Abstinenzmodell / Akzeptanz / Schadensminimierung / Risikominimierung / das Doppelte Mandat / Kontrolle / Hilfe / Entwicklungen / Ziele
Keywords (EN)Acceptance-Oriented Drug Work / drugs / drug addiction / Abstinence-Model / acceptance / risk reduction / harm reduction / Double Mandate / control / help / developments / goals
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Bachelorarbeit setzt sich mit dem Kontrollaspekt in der akzeptierenden Drogenarbeit auseinander. Mit Hilfe unterschiedlicher Literatur soll anfänglich auf die Entwicklungen und Veränderungen im Bereich der Drogenhilfe, mit besonderem Augenmerk auf Wien eingegangen werden. Neben dem Abstinenzmodell soll die akzeptierende Drogenarbeit mit ihren ergänzenden Hilfsangeboten dargestellt werden. Die wichtigsten Ziele und Prinzipien der akzeptierenden Drogenarbeit werden im weiteren Verlauf beschrieben. Im abschließenden Teil der Arbeit soll auf das doppelte Mandat in der Sozialen Arbeit eingegangen und erläutert werden, wie sich dieses Spannungsverhältnis zwischen Hilfe und Kontrolle sowohl auf das Klientel der Drogenhilfe als auch auf in diesem Feld tätige SozialarbeiterInnen auswirkt. Der Schluss zeigt auf, dass soziale Kontrolle in der akzeptierenden Drogenarbeit – wie auch in anderen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit - einen nicht wegzudenkenden Bestandteil in der beruflichen Praxis darstellt.

Abstract (English)

The topic of this thesis deals with the aspect of control in Acceptance-Oriented Drug Work.

Incipiently, with the help of different literature developments and changes of Drug Work, especially in Vienna should be shown. Beside the Abstinence-Model, Acceptance-Oriented Drug Work with its additional services should be illustrated. The most important goals and principles of Acceptance-Oriented Drug Work will be described. The final part of that thesis should disclose the Double Mandate in Social Work – which contains the two aspects of help and control. The consequences, which occur by the ratio between help and control, should be described for both, clients of Acceptance-Oriented Drug Work and social workers in that field. The end of the exposition should show the necessity of control in professional practice.