Titelaufnahme

Titel
Soziale Arbeit denken mit Antonio Gramsci
Weitere Titel
Thinking Social Work with Antonio Gramsci
AutorInnenStriednig, Alexander
GutachterDiebäcker, Marc
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Antonio Gramsci / politische Bildung / Emanzipation / politische Bildung in der Sozialen Arbeit / Marxismus / Philosophie der Praxis / Hegemonie / radikale Demokratie / Neue Soziale Bewegungen
Schlagwörter (EN)Antonio Gramsci / political education / emancipation / marxism / Social Work / political education in social work / philosophy of praxis / hegemony / radical democracy / New Social Movements
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zentrale Aspekte des praxisphilosophischen Werks des italienischen Marxisten, Philosophen,

Journalisten und Politikers Antonio Gramsci (1891-1937) werden vorgestellt und in den

Kontext des 21. Jahrhunderts gestellt. Daraus sollen Perspektiven für eine kritische Theorie

und Praxis Sozialer Arbeit als Projekt zu gesamtgesellschaftlicher Emanzipation und

gegenhegemonialen Artikulation gegen alle Verhältnisse, in denen der Mensch entfremdet

und unterdrückt, nicht „Führer seiner selbst“ (Gramsci) ist, abgeleitet werden.

Im Zentrum der Überlegungen stehen Gramscis Hegemonietheorie, sein erweitertes

Verständnis von Staatlichkeit und Ideen zu politischer Bildung, Pädagogik und der

Demokratisierung von Bildung. Einerseits wird versucht, Perspektiven aus der analytischen

Schärfe Gramscis Werk auf eine Theoriebildung der Sozialen Arbeit zu übertragen,

andererseits soll mit den Werkzeugen der ‚Philosophie der Praxis’ sozialarbeiterisches

Handeln in einen historisch-gesellschaftlichen Kontext gestellt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Central aspects of the work of the Italian Marxist philosopher, journalist and politician

Antonio Gramsci (1891-1937) are introduced and set into the context of the 21st century.

Based on this, perspectives for a critical theory and praxis of Social Work as a project of

holistic emancipation and articulation of proletarian hegemony against all social relations of

human alienation and suppression, where humans aren’t “leaders of themselves” (Gramsci)

are derived.

The centre of those considerations is built up by Gramsci’s concept of hegemony, his

extended imagination of the estate and his ideas of political education, pedagogy and

democratization of (cultural) education. On the one hand, perspectives for Social Work’s

theory shall be derived from the acute consicerations of Gramsci and on the other hand his

‘Philosophy of Praxis’ shall point out possibilities for Social Work’s praxis in order to reflect

itself in a historic-social context.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.