Titelaufnahme

Titel
Verständnis für Sexualstraftäter?
Weitere Titel
Professional understanding of sexual offenders?
VerfasserZach, Claudia
Betreuer / BetreuerinLehr, Bernhard
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Sexualstraftäter / Verständnis / hilfreiches Wissen / Prävention / Soziale Arbeit
Schlagwörter (EN)Sexual offenders / Understanding / helpful knowledge / prevention / Social Work
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Vorliegende Arbeit ist zum Thema „Verständnis für Sexualstraftäter?“ verfasst worden. Es wird davon ausgegangen, dass gesellschaftlich verpönte Delikte wie es Sexualdelikte oftmals sind, Ablehnung und Verachtung in Menschen auslösen die mit den Taten und Tätern konfrontiert werden. Diese Haltung ist für ein professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit vermutlich eher hinderlich und daher wird im Rahmen dieser Arbeit Wissen zusammengetragen, welches ermöglichen könnte, Verständnis aufzubringen und dadurch zu professionellem Handeln befähigt. Es wird Wissen aus den Bezugswissenschaften näher betrachtet, strafrechtliche, psychiatrisch-medizinische Aspekte abgehandelt und Primärprävention an Hand des „Dunkelfeld“ Projekts in Deutschland erläutert. Weiters werden Informationen zu sozialarbeiterischen und therapeutischen Angeboten für Sexualstraftäter in Wien präsentiert und Möglichkeiten für professionelle Helfer_innen beschrieben, die wertvoll sein können, die psychische und physische Gesundheit zu bewahren – trotz der hohen Belastungen die die Ausübung eines sozialen Berufes mit sich bringen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with "professional understanding of sexual offenders?". It is assumed that socially deviant offenses, which most sexual offenses are, trigger rejection and contempt in people who are confronted with the acts and perpetrators. This position probably is more of a hindrance for a professional approach in social work and therefore knowledge from different fields is assembled here, which could allow to raise understanding and thereby enable professional acting. Related disciplines are considered: criminal law, psychiatric and medical aspects, as well as primary prevention, which is explained in more detail based on the German "Dunkelfeld"- project. Furthermore, it presents information on social work and therapeutic services for sex offenders in Vienna and describes opportunities for professionals that may be valuable to preserve their mental and physical health, despite the imminent danger in a social profession.