Titelaufnahme

Titel
Soziale Arbeit mit KlientInnen im Maßnahmenvollzug nach § 21 Abs. 1 StGB unter besonderer Berücksichtigung der Diagnose Schizophrenie
Weitere Titel
Social Work with clients in preventive custody acc. § 21/1 of the Austrian penal law with special focus on offenders diagnosed with schizophrenia
VerfasserDirnbacher, Tanja
GutachterSpindler, Margarita
Erschienen2013
Datum der AbgabeApril 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schizophrenie / Maßnahmenvollzug / Psychiatrie / Soziale Arbeit
Schlagwörter (EN)schizophrenia / preventive detention / psychiatry / social work
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit der großen Strafrechtsreform von 1975 wurde das österreichische Strafrecht um die Möglichkeit der Verhängung von vorbeugenden freiheitsentziehenden Maßnahmen auf unbestimmte Zeit erweitert. Die Gruppe der zurechnungsunfähigen RechtsbrecherInnen, die sich auf Grundlage des § 21 Abs. 1 StGB im Maßnahmenvollzug befindet, setzt sich zum überwiegenden Teil aus Personen mit der Diagnose Schizophrenie zusammen.

In den letzten Jahren ist eine Entwicklung in Richtung Zunahme von Einweisungen und Verweildauer im Maßnahmenvollzug zu bemerken.

Vor diesem Hintergrund soll im Rahmen der vorliegender Arbeit untersucht werden, mit welchen Herausforderungen die Soziale Arbeit in der Betreuung von KlientInnen im Maßnahmenvollzug nach § 21 Abs. 1 StGB mit der Diagnose Schizophrenie konfrontiert ist und welche fachlichen Instrumente ihr dabei zur Verfügung stehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Austria's penal law was extended by the criminal legislation reform of 1975 to include the option of imposing preventive detention for an indefinite period of time. Of those offenders judged not guilty by reason of insanity (NGRI) in preventive custody according to § 21/1 of the Austrian penal law the majority consists of persons diagnosed with schizophrenia.

In recent years, there has been an increase of both admissions to and duration of stay in preventive detention in special forensic facilities.

In this context the paper discusses what challenges Social Work with offenders diagnosed with schizophrenia in preventive custody (Maßnahmenvollzug) according to § 21/1 of the Austrian penal

law must face and what professional instruments are at disposal.