Titelaufnahme

Titel
Soziale Arbeit mit gewaltbereiten Fußballfans
Weitere Titel
Social work with possibly violent football supporters
VerfasserSeppi, Stephan
GutachterMayer, Werner
Erschienen2013
Datum der AbgabeApril 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Fußball / Hooligans / Ultras / Gewalt / Streetwork
Schlagwörter (EN)Football / Hooligans / Ultras / Violence / Streetwork
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit befasst sich mit dem Phänomen ‚Gewalt im Fußball‘. Die derzeitige Medienberichterstattung legt nahe, dass es einen starken Anstieg gibt von gewalttätigen Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit Fußball. Im Zuge dieser Arbeit soll herausgefunden werden, wo die Soziale Arbeit ansetzten kann und könnte, um diesem Trend entgegenzuwirken.

Anfangs wird die mediale Berichterstattung zum Thema Zuschauergewalt bei Fußballspielen beschrieben. Im Folgenden wird anhand von Zahlen zu Anzeigen und Delikten beschrieben, inwieweit ein Anstieg der Gewalt im Zusammenhang mit Fußball zu verzeichnen ist. Danach erfolgt eine Beschreibung der als gewaltbereit geltenden Fußballfans. Im nächsten Kapitel wird versucht Gründe für die Gewalt zu erkennen und zu beschreiben.

Es folgt ein praktischerer Teil in dem sozialarbeiterische Fanprojekte aus Deutschland und die Fanarbeit in Österreich und deren Akteure vorgestellt werden. Zum Abschluss wird die Fanarbeit in Österreich kritisch mit der deutschen verglichen um zu beschreiben, wo Österreich sich Deutschland zum Vorbild nehmen könnte.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper “social work with possibly violent football supporters” deals with the phenomenon of football related violence. Present day media reports suggest a strong increase in violent conduct related to football matches.

In the course of this research I want to find out where social workers can interfere to reduce football fans’ violent actions.

In the beginning the way the media coverage on the intersection of football and violence will be highlighted. Following this there will be a part about facts and figures regarding actual police reports of violence or vandalism, to find out if there is an increase of violence, as the media suggests. The next chapter will be about supposedly violent football fans themselves. After that reasons for football related violent conduct will be presented.

In a more practical part German and Austrian work with football supporters and all the possible parties will be presented. At the end Austrian and German projects will be critically compared to see where Germany could be a rolemodel.