Titelaufnahme

Titel
Sprich mit mir! Speak with me! Parla con me! : Präventive Maßnahmen zur frühzeitigen Erfassung von Sprachentwicklungsstörungen
Weitere Titel
Sprich mit mir! Speak with me! Parla con me! Preventive measures for the early detection of developmental language disorders
VerfasserFilippin, Marika
Betreuer / BetreuerinHuber, Doris
Erschienen2013
Datum der AbgabeMärz 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Früherkennung / Frühförderung / Heidelberger Elterntraining / PräSes / Sprachentwicklungsstörungen / Zweisprachigkeit
Schlagwörter (EN)Early detection / Early Intervention / Heidelberger Eltern Training / Präses / Language Impairment / Bilingualism
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Sprich mit mir! Speak with me! Parla con me!

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Prävention und frühzeitigen Erfassung von Sprachentwicklungsstörungen bei zweisprachigen Kindern. Es soll eruiert werden ob die Arbeit mit Eltern und Pädagogen und Pädagoginnen eine effektive präventive Methode ist. Speziell Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund werden in dieser Arbeit berücksichtigt, da diese als jene mit den größten Entwicklungsrisiken betrachtet werden. Es werden verschiedene kulturelle Faktoren welche die Arbeit mit zweisprachig Kindern erschweren könnten dargestellt. Diese sollen beim Erstellen von präventiven Maßnahmen als unerlässlich gelten. Im Rahmen dieser Arbeit werden auch sechs verschiedene Frühförder-Früherkennungsprogramme des deutschsprachigen Raumes vorgestellt. Vor- und Nachteile der Programme sollen anschließend geschildert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Sprich mit mir! Speak with me! Parla con me!

This work deals with the prevention and early detection of developmental language disorders in bilingual children. It seeks to determine whether the work with parents and educators is an effective preventive method. Especially children from families with a migrant background are considered in this work, since they are considered as those with the biggest development risks. Various cultural factors which could complicate the work with bilingual children are represented. This should be considered as essential for the draw up of preventive methods. This paper will also present six different early intervention screening programs of the German-speaking world. Advantages and disadvantages of the programs will be described subsequently.