Titelaufnahme

Titel
Pes Planus bei Kindern im Volksschulalter: Spiraldynamik versus Propriozeptiver Podologie
Weitere Titel
Pes Planus in children at primary school age: Spiraldynamik versus Proprioceptive Podology
AutorInnenFranzin, Katharina
GutachterKundegraber, Manuela
Erschienen2013
Datum der AbgabeMai 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Fußprobleme sind nach Rückenproblemen die zweithäufigste Ursache, warum betroffene Personen einen/eine OrthopädenIn aufsuchen. 40% der Erwachsenen und 50% der geriatrischen Patienten/Innen leiden an Fußproblemen, Tendenz steigend.

Ein Drittel davon ist genetisch und die anderen zwei Drittel sind erworben. Letzterem ist aktiv entgegenzuwirken und kann durch präventive Maßnahmen bereits im Kindesalter vorgebeugt werden.

Bereits zwei Drittel der Kinderfüße weisen strukturelle oder funktionelle Deformierungen auf.

Kinder zeigen zu Beginn oft noch keine Beschwerden, jedoch können diese mit zunehmendem Alter vermehrt auftreten. Manchmal haben Kinder mit Plattfüßen Schwierigkeiten beim Sport mitzuhalten und mache klagen schon frühzeitig über Schmerzen oder Krämpfe in den Füßen.

Die Behandlung bei Kindern mit der Diagnose Pes Planus hat in der Physiotherapie noch keinen großen Stellenwert. Meist erfolgt die Therapie ähnlich wie beim Erwachsenen, mittels Einlagenversorgung. Da das Wachstum des kindlichen Fußes jedoch noch nicht abgeschlossen ist, stellt sich die Frage, ob es ein sinnvoller Therapieansatz ist, Kinder mittels passiver Einlagen zu versorgen, oder ob es nicht andere Möglichkeiten gibt, eine physiologische Weiterentwicklung aktiv zu fördern.

Im Alter von 6-10 Jahren zeigt sich, ob der Pes Planus sich bleibend manifestiert oder sich korrigieren lässt. Daher ist es sinnvoll, den Fokus auf diese Altersgruppe zu legen. Die VorreiterInnen auf diesem Gebiet in der Physiotherapie beschäftigen sich vor allem mit den Konzepten der Spiraldynamik oder der Propriozeptiven Podologie.

Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine reine Literaturarbeit. Um die wissenschaftliche Fragestellung bestmöglich beantworten zu können, werden Fachbücher, Studien, Internetseiten, Journale und Artikel aus dem deutsch- und englischsprachigen Raum verwendet. Es wurde versucht, auf möglichst aktuelle Literatur zurück zu greifen, was aber nicht immer gelungen ist, da es zu dieser Thematik noch wenig Forschungsberichte gibt.

Es wurden Online Datenbanken wie, z.B.: PubMed, Cinhal, The Cochrane Library, Google Scholar, Springer Link, Wiley, Physio Austria, die medizinische Universitätsbibliothek, verwendet.

Um aussagekräftige und relevante Studien zu finden wurden Schlüsselbegriffe wie z.B.: Pes Planus, Plattfuß, flat feet, children, pedeatric foot, therapie, exercise, Spiraldynamik, Spiraldynamic, Podotherapie, Podologie, propriozeptive Einlagen, proprioceptive Orthosis, Physiotherpy, intervention, diagnoses verwendet.

Weiteres wurde nach bereits vorhandenen Arbeiten, wie Diplomarbeiten gesucht, um einerseits noch weitere Literaturvorschläge zu gewinnen und andererseits gefundene Erkenntnisse eventuell später in die Arbeit einzubauen.

Einschlusskriterien: Kinder im Volksschulalter mit der Diagnose Pes Planus, die bekanntesten Diagnosemethoden, relevante Behandlungskonzepte und erfolgreiche Therapiemöglichkeiten

Ausschlusskriterien: Kongenitaler Pes Planus, Neurologische Grunderkrankungen, keine operativen Behandlungsansätze, anderer Therapiemethoden

Das ursprünglich ausgewählte Ausschlusskriterium, Publikationen bis zum Jahr 2000 nicht zu wählen, konnte nicht eingehalten werden, weil sich in aktueller Literatur gezeigt hat, dass diese noch immer als Quelle relevant sind.