Titelaufnahme

Titel
Einseitige Belastung am Arbeitsplatz am Beispiel des Schleifarbeitsprozesses im Tischlerbetrieb - Eine empirische Erhebung
Weitere Titel
Single side physical stress in the workplace using the example of grinding in a carpentry workshop - An empirical study
VerfasserHandl, Günther
GutachterLuschin, Simone
Erschienen2013
Datum der AbgabeMai 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einseitige körperliche Belastungen treten in vielen Arbeitsumfeldern auf. Speziell bei anstrengenden einseitigen Handwerksarbeiten könnte man durch Veränderungen der Belastung aber auch der Körperhaltung, Präventivmaßnahmen ein- und umsetzen. Durch die herausfordernden und steigenden Anforderungen an die Tischler aber auch die demographischen Veränderungen in diesem Arbeitssektor speziell im ländlichen Bereich ist eine Verbesserung von Arbeitsprozessen aus gesundheitlichen und wirtschaftlichen Gründen von enormer Wichtigkeit. Der Ausgangspunkt dieser empirischen Studie ist, in einem Tischler-Handwerksbetrieb im Waldviertel, Tischler bei einem Schleifarbeitsprozess Schritt für Schritt zu analysieren, um eruieren zu können, ob und wie man dieser einseitigen körperlichen Tätigkeit aus ergonomischer Sicht gegensteuern kann.

Ziel der Arbeit ist es, eine weiterführende Forschung mit Hilfe einer Arbeitsplatzanalyse in der Branche des Tischlerhandwerkes zu tätigen. Durch eine gezielte Ergonomisierung der Körperhaltung wird versucht den einseitigen Belastungen bei händischen Schleifarbeitsprozessen von Mitarbeitern und den daraus resultierenden Schädigungen des Bewegungsapparates entgegenzuwirken. Im Zuge eines Workshops wird den Mitarbeitern durch eine physiotherapeutische Expertenanleitung, Wissen und Hintergründe über die betroffenen Körperregionen sowie die Erkenntnisse aus der Arbeitsplatzanalyse und die daraus abgeleiteten Maßnahmen zur Prävention näher gebracht.

Zentrale Fragestellungen:

Welche einseitigen körperlichen Belastungen treten bei einem händischen Schleifarbeitsprozess bei Mitarbeitern in einem Tischlerbetrieb auf?

Welche Maßnahmen im Rahmen einer Ergonomisierung der Körperhaltung können bei einem händischen Schleifarbeitsprozess den einseitigen körperlichen Belastungen entgegenwirken?

Die vorliegende empirische Forschungsarbeit wird auf Basis einer quantitativen Forschungsmethode durchgeführt.

Die Erhebung des Ist-Zustandes erfolgte mithilfe eines Fragebogens und Videoanalysen. Es wurden den 12 Mitarbeiter des Tischlereibetriebes Fragebögen ausgeteilt. Außerdem wurden Kameras beim Schleifarbeitsplatz installiert um 3 Probanden während des Schleifarbeitsprozesses aus 4 verschiedenen Perspektiven zu filmen. Die Werkstücke waren bei den 3 Probanden von gleicher Größe und gleichem Gewicht.

Mithilfe der aufgenommenen Daten wurde nach erfolgter Literaturrecherche ein Konzept für die Ergonomisierung der Arbeitsschritte (Aufnehmen – Schleifen – Ablegen) erstellt.

Die ersten Erkenntnisse anhand des Fragebogens zeigen, dass alle Mitarbeiter der Tischlerei körperliche Beschwerden haben sowie dass einseitige körperliche Belastungen beim Schleifarbeitsprozess auftreten.

Weiters können folgende Informationen aus den Videoanalysen gewonnen werden: Die Körperhaltung der Mitarbeiter war sowohl beim Heben, Tragen und Ablegen als auch beim Schleifen der Werkstücke oft unergonomisch und somit körperlich belastend. Darüber hinaus wurden am Arbeitsplatz selbst Verbesserungspotenziale ersichtlich.

Im Zuge eines Workshops erhielten die Handwerker eine Einschulung über ergonomische Haltung und ökonomische Bewegungen während des Schleifarbeitsprozesses. Ebenfalls wurde über die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung informiert. Die relevanten Informationen wurden mit praktischen Übungen und anhand einer Checkliste anschaulich dargestellt. Die Erkenntnisse wurden zur weiteren Bewusstseinsbildung als Plakat am Schleifarbeitsplatz positioniert. Weiters wurden gezielte Ausgleichsbewegungen gezeigt, um eine aktive Pausengestaltung zu demonstrieren, die den einseitigen körperlichen Belastungen entgegenwirken.