Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen der Kurzfußtechnik (Janda) im Vergleich zum „Gewölbebauer“ (Klein-Vogelbach) auf den Abrollvorgang in der Standbeinphase
Weitere Titel
Impact of short foot of Janda exercise compared to the arch forming training by Klein-Vogelbach on the foot during stance phase
VerfasserMantler, Jakob
Betreuer / BetreuerinWolf, Brigitte
Erschienen2013
Datum der AbgabeMai 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Um die Auswirkungen einer 4-wöchigen Intervention mit dem Kurzen Fuß nach Janda im Vergleich zur 4-wöchigen Intervention Gewölbebauer nach Klein-Vogelbach auf den Abrollvorgang zu vergleichen, werden in der vorliegenden Bachelorarbeit die grundlegenden funktionellen sowie anatomischen Vorgänge des Fußes während der Standbeinphase beschrieben. Des Weiteren wird auf den Abrollvorgang eingegangen, um diesen physiologisch zu erklären und darüber hinaus werden die beiden Interventionen selbst, der Kurze Fuß nach Janda und der Gewölbebauer nach Klein-Vogelbach, vorgestellt. Dieses Wissen dient dem Verständnis der geplanten, empirischen Studie, mit welcher der Fragestellung nachgegangen werden wird. Sechs Probandinnen und Probanden werden ab Mitte Februar 2013 für vier Wochen eine der beiden Interventionen an sich selber durchführen. Gewisse Vergleichswerte werden vor Beginn der Intervention und nach den vier Wochen auf der Zebris FDM-S Kraftmessplatte am FH Campus Wien gemessen. Das Verständnis für die Auswertung und den Vergleich der Ganglinie, der Kraft- und Flächenkurve sowie des Abrollvorgangs wird in der Bachelorarbeit 1 gelegt.

Die Methode, die Wahl der Testpersonen und der geplante Ablauf der empirischen Forschung werden im Kapitel 6 „Methode“ erarbeitet.

Zu guter Letzt wird ein Ausblick auf die Bachelorarbeit 2 gegeben, welcher das Inhaltsverzeichnis und einen zeitlichen Plan, wie die Forschung ablaufen soll, beinhaltet.

Die Bachelorarbeit 1 dient als Grundlage für die Durchführung der empirischen Forschung, die Anfang 2013 in die Wege geleitet wird. Ein Großteil der Vorbereitungen für die Forschung wurde bereits geleistet. Beispielsweise wurde ein Personalerhebungsblatt zur Auswahl geeigneter Probandinnen und Probanden, sowie die Übungsblätter, die den Testpersonen mitgegeben werden, ausgearbeitet. Nun gilt es geeignete Personen zu finden, diese in Gruppen einzuteilen und ein erstes Treffen an der FH zu vereinbaren, um eine Einführung zu geben und die erste Messung durchzunehmen.