Titelaufnahme

Titel
Physiotherapeutische Assessments zur Identifizierung von degenerativen Veränderungen des vorderen Kreuzbandes und des medialen Meniskus
Weitere Titel
Physiotherapeutic assessments for identifying degenerative changes of the anterior cruciate ligament and the medial meniscus
AutorInnenNemec, Daniel
GutachterReicher, Eva
Erschienen2013
Datum der AbgabeMai 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung

Verletzungen der Strukturen im Kniegelenk sind stark verbreitet. Meist durch traumatischen Stress, also Unfälle mit hoher Krafteinwirkung auf das Kniegelenk entstehen Verletzungen, die den ligamentären und knöchernen Stabilisationsapparat des Knies schädigen. Häufig wird bei der Untersuchung des Kniegelenks oder während einer Operation festgestellt, dass die Strukturen bereits degenerativ vorgeschädigt waren. Diese degenerativen Veränderungen entstehen durch jahrelange sportliche/berufliche Belastung, unphysiologische Gelenksstellung oder vorangegangene Verletzungen. Nicht nur ehemalige LeistungssportlerInnen, sondern besonders auch HobbysportlerInnen leiden oft häufig unter Abnützungserscheinungen ohne es zu wissen. Somit schädigen sie die Strukturen in ihrem Kniegelenk über lange Zeit bevor erste Beschwerden und Verletzungen auftreten. Dabei sind das vordere Kreuzband und der mediale Meniskus zwei Strukturen, welche häufig von diesen Veränderungen betroffen sind und bei einer Verletzung auch häufig in Kombination miteinander betroffen sind. Eine vollständige Zerreißung dieser Strukturen und dem medialen Seitenband passieren beim Sport oft sgemeinsam, dies wird als Unhappy Triad bezeichnet. Eine Unhappy Triad oder auch nur Einreißung oder Zerreißung einer dieser Strukturen kann mit einer langwierigen Rehabilitation oder sogar einer nötigen Operation einhergehen. Somit erscheint es wichtig, im Rahmen der Prävention rechtzeitig zu erkennen, welche Personen bereits Schäden an einer oder allen der genannten Strukturen zeigen bzw. ob Prävention überhaupt möglich ist. Um solche eine Aussage treffen zu können, bedarf es vor allem Untersuchungen durch bildgebende Verfahren, welche aber meistens erst nach akuter Verletzung der PatientInnen eingesetzt werden. Wichtig wäre es herauszufinden, ob es valide, aussagekräftige und schonende Testverfahren für PhysiotherapeutInnen gibt, um rechtzeitig und schnell eine Behandlungsempfehlung bzw. eine Empfehlung zur weiteren Abklärung durch einen Arzt abgeben zu können.

Somit ergibt sich als zentrale Fragestellung: Gibt es physiotherapeutische Assessments, die eine zuverlässige Diagnose über degenerative Veränderungen des vorderen Kreuzbandes und des medialen Meniskus erlauben?

Viele PatientInnen werden mit unterschiedlichsten Kniebeschwerden an den/die PhysiotherapeutenIn überwiesen und erwarten sich eine konkrete Aussage darüber, wo ihr spezielles Problem liegt und häufig auch inwiefern sie dies in Alltag, Beruf und Sport einschränkt. Um patientengerechte Ziele und Maßnahmen formulieren zu können, ist es wichtig, im Zuge der physiotherapeutischen Untersuchung festzustellen, welche Strukturen die Beschwerden auslösen. Im Falle von vorderem Kreuzband und medialem Meniskus ist es ebenso wichtig, eine Aussage über den Grad der Instabilität des Kniegelenks bzw. der Degeneration treffen zu können, um sicher zu gehen, dass der/die PatientIn nicht gerade kurz vor einer akuten Verletzung im Sinne einer Ruptur oder Reruptur steht. Hierbei gilt es auch festzulegen, ob in der aktuellen Situation des/der PatientIn hinsichtlich Wundheilungsphasen manuelle Tests ungehindert durchführbar sind. Einige Tests, wie zum Beispiel Lachmann und McMurray, führen zu einer hohen Belastung für die Strukturen. Es gilt abzuwägen, ob es dann überhaupt zulässig ist, diese Tests durchzuführen, oder ob es Alternativen gibt bzw. wann ein/eine Arzt/Ärztin erneut miteinbezogen werden muss.

Um gezielt auf die zentrale Fragestellung eingehen zu können, müssen erst einige Unterfragen beantwortet werden:

• Welche Funktion und Struktur haben medialer Meniskus und vorderes Kreuzband im Kniegelenk?

• Wodurch kann eine Verletzung dieser Strukturen ausgelöst werden?

• Welche strukturspezifischen Tests gibt es?

• Welche können benutzt werden, um Degenerationen zu identifizieren?

• Wie valide, reliabel und aussagekräftig sind diese Tests?

Die Arbeit ist eine nicht empirische Literaturarbeit. Es gibt eine breite Palette an Testmöglichkeiten zur Kontrolle der Stabilität im Kniegelenk nach akuten bzw. traumatischen Verletzungen. Es gibt kaum explizite Hinweise darauf, ob diese Testmöglichkeiten auch zur Diagnose von Degenerationen der betroffenen Strukturen dienen können. Da eine Kontrolle dieser Testmöglichkeiten auf ihre Aussagekraft nur im Vergleich mit bildgebenden Verfahren möglich ist, jedoch keine Zugang zu Untersuchungen durch bildgebende Verfahren besteht, fiel die Entscheidung, eine Datensammlung aus literarischen Quellen zu erheben.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.