Bibliographic Metadata

Title
Entsprechen manuelle Untersuchungsmethoden des subkutanen Bindegewebes den Anforderungen der evidenzbasierten Physiotherapie?
Additional Titles
Do manual assessments of subcutaneous connective tissue fulfill the requirements of evidence based physiotherapy?
AuthorRosegger, Valentin
Thesis advisorAugesky-Stocker, Doris
Published2013
Date of SubmissionMay 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Auf der Basis beschriebener reflektorischer Vorgänge, vor allem zwischen Organsystem

und Körperoberfläche, haben sich im letzten Jahrhundert Untersuchungsmethoden der

Haut und Subkutis in orthopädischen / manualtherapeutischen Schulen entwickelt.

Untersuchungsmethoden des subkutanen Bindegewebes wie die Hautfaltenmethode, Verschieblichkeit tieferer gegenüber höherer Hautschichten und das Tasten und Sehen von Quellungen und Einziehungen, werden multidisziplinär verwendet und sind fester Bestandteil der physiotherapeutischen Ausbildung.

Beim Studium einschlägiger Literatur lässt sich feststellen, dass die beschriebenen Untersuchungstechniken auf Literatur aus dem späten 19. Jahrhundert verweisen oder auf nicht näher untersuchte ExpertInnen-Meinungen. Studien über reflektorische Veränderungen des subkutanen Bindegewebes sowie über deren Diagnose werden kaum zitiert. Von der Aussagekraft der Untersuchungstechniken kann also nicht zweifelsfrei ausgegangen werden. Ob manuelle Untersuchungsmethoden des subkutanen Bindegewebes den Anforderungen der evidenzbasierten Physiotherapie entsprechen, ist die Frage, die im Folgenden erörtert werden soll.

Eine detaillierte Beschreibung subkutaner Untersuchungstechniken und ihrer Interpretation entstammen dem System der Bindegewebsmassage, mitbegründet von der Physiotherapeutin Elisabeth Dicke. Der Bindegewebsbefund nach ihrem Modell ist eine anerkannte Untersuchungstechnik unter deutschsprachigen PhysiotherapeutInnen und hat einen festen Platz in der physiotherapeutischen Grundausbildung eingenommen. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Notwendigkeit der evidence based practice unter PhysiotherapeutInnen, der voranschreitenden Akademisierung der physiotherapeutischen Ausbildung und des physiotherapeutischen Berufsstandes, ist es erforderlich, einen Überblick über die vorhandene Evidenz für reflektorische Veränderungen des subkutanen Bindegewebes und deren Diagnose zu geben. Ein Überblick über die tatsächlich vorhandene Evidenz zum Thema reflektorische Veränderungen des subkutanen Bindegewebes und die Validität der Messmethoden dieser Veränderungen ist einerseits sinnvoll als Ausgangsbasis zur Einstufung der Genauigkeit der Untersuchungsmethoden, andererseits für die Planung zukünftiger Forschung notwendig im Sinn zeitgemäßer Anforderungen.

Im Rahmen dieser Arbeit werden die Untersuchungsmethoden des subkutanen Bindegewebes von Dicke und Teirich-Leube besprochen und aufgezeigt, dass ähnliche Untersuchungsmethoden in verschiedenen Bereichen der orthopädischen Literatur zu finden sind. Es werden die Anforderungen der evidence based practise und ihre Bedeutung in der Physiotherapie besprochen sowie die mögliche Bewertung der Qualität vorhandener Evidenz aufgezeigt.

Diese Arbeit ist als nicht empirische Forschungsarbeit geplant. Zweck der Arbeit ist es, den aktuellen Wissensstand über die vorhandene Evidenz für reflektorische Veränderungen des subkutanen Bindegewebes und deren Diagnose zu erheben. Dabei wird bereits vorhandenes Material in Form einer systematischen Literaturrecherche genutzt.