Titelaufnahme

Titel
Physiotherapeutische Behandlung mittels Spiegel bei Pushersymptomatik
Weitere Titel
Physiotherapeutic treatment with the mirror by contraversive pushing
VerfasserSchönbrunner, Ina
Betreuer / BetreuerinSadovnik, Katarina
Erschienen2013
Datum der AbgabeMai 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zunächst wurde eine Literaturrecherche bezüglich des aktuellen wissenschaftlichen Standes des Pushersyndroms durchgeführt. Relevante Informationen über Klinik, Pathologie, Prognose und Therapie wurden herausgefiltert. Schwerpunkt wurde dabei auf die therapeutischen Maßnahmen und im Speziellen der Einsatz von visuellen Feedbackmechanismen. Es stellte sich heraus, dass die meisten aktuellen Erkenntnisse von der Forschergruppe von und mit Hans-Otto Karnath stammen. Die Forschung ist in diesem Bereich sehr aktiv seit den letzten 10 Jahren, wird jedoch teilweise kontrovers diskutiert und ist noch nicht ausgereift.

Im Weiteren wurden die Forschungsfrage und die weitere Vorgehensweise in der Bachelorarbeit 2 festgelegt. Es wurde eine empirische Feldstudie mittels Expertenbefragung entwickelt. Bei den Probanden handelt es sich um Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen aus ganz Österreich, die im Fachbereich länger als 1 Jahr arbeiten, bereits Betroffene des Pushersyndroms behandelt haben und dabei mit dem Spiegel arbeiten.

Der entwickelte Fragebogen enthält sowohl offene als auch geschlossene Fragen und steht im Anhang dieser Arbeit. Gegliedert ist er in allgemeine Daten bezüglich der Einschluss und Ausschlusskriterien, spezifische Fragen zur Therapie mit dem Spiegel und eine mögliche Anwendung im Therapiekonzept "visuelles Feedbacktraining".