Titelaufnahme

Titel
Therapieadhärenz bei Kniegelenksarthrose : Auswirkungen der Planung und der Vermittlung medizinischer Trainingstherapie
Weitere Titel
Adherence to exercise in patients with knee osteoarthritis Impact of design and delivery of physical therapy programs
VerfasserSteckholzer, Rudolf
GutachterGruber, Silke
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Bachelorarbeit 1 enthalten sind:

Problemaufriss und zentrale Fragestellung, Definitionen und Erläuterung der zentralen Begriffe, Arbeitshypothesen, Physiotherapeutische Relevanz und Zusammenfassung des aktuellen Wissensstandes, Wissenschaftliche Methode, Vorläufiges Inhaltsverzeichnis der Bachelorarbeit 2, Literaturverzeichnis der Bachelorarbeit 1, Ausblick auf die in der Bachelorarbeit 2 verwendete Literatur, Zeitplan und Eidesstattliche Erklärung.

Auszug aus dem Kapitel "Physiotherapeutische Relevanz und Zusammenfassung des aktuellen Wissensstandes":

Dem aktuellen Wissensstand zufolge sind nicht-pharmakologische Methoden zur Behandlung der KGA genauso bedeutend wie die Gabe von Medikamenten. Beide Behandlungs-konzepte werden heute meist in Kombination verwendet.16(p589)

Zu den nicht-pharmakologischen Methoden ist u.a. die physiotherapeutische Behandlung durch MTT zu zählen. Diesbezüglich gibt es eine große Anzahl von Studien, in denen verschiedene Trainingsarten zur Behandlung der KGA miteinander verglichen werden. In den Evidence-based recommendations for the role of exercise in the management of osteo-arthritis of the hip or knee – the MOVE consensus von Roddy E. et al wird beispielsweise festgehalten, dass in der Behandlung der KGA sowohl allgemeines Fitnesstraining durch Aerobic, als auch Krafttraining der lokalen Muskulatur eine Besserung von Schmerzen und Beweglichkeit bewirken kann. 2(p69)

Des Weiteren belegt eine große Anzahl an Studien die Wichtigkeit einer Anpassung und Veränderung des Lebensstils zur Eindämmung von Faktoren, die in einer negativen Wechselwirkung zur KGA stehen. Zu diesen Faktoren gehören beispielweise körperliche Inaktivität, Übergewicht und unpassendes Schuhwerk.17(p81)

Ein derzeit umfassend diskutiertes Therapiekonzept in der Langzeitbehandlung von chronischen Erkrankungen durch Bewegungstherapie ist das behaviour graded activity (BGA) program. BGA bezeichnet ein Übungsprogramm, welches auf dem Prinzip einer stufenweisen Steigerung des Aktivitätsniveaus über eine bestimmte Zeitspanne beruht. Dieses Therapiekonzept zielt ebenfalls auf eine wie oben erwähnte Verhaltensänderung der PatientInnen ab. 18(p142)

Obwohl in vielen Studien die verschiedenen Trainingsmethoden zur konservativen Behandlung der KGA miteinander verglichen werden, gibt es derzeit nur begrenzt wissenschaftliche Übereinkunft darüber, welche die tatsächlich effektivste Form des Trainings darstellt. Es gilt jedoch als wissenschaftlich belegt, dass für einen langfristigen Erfolg einer Therapie der KGA regelmäßige körperliche Aktivität der PatientInnen unabdingbar ist.16(p593) Im Sinne der Regelmäßigkeit und Langfristigkeit nimmt die Therapieadhärenz einen großen Stellenwert in der Behandlung der KGA durch MTT ein.

“Adherence is the principal predictor of long-term outcome from exercise in patients with knee or hip OA.”2(p70)

Es ist einerseits die Verantwortung der PatientInnen, die mit den TherapeutInnen vereinbarten Trainingsprogramme regelmäßig auszuführen. Andererseits liegt es in der Verantwortung der TherapeutInnen, die medizinische Trainingstherapie möglichst effektiv zu gestalten. Zu dieser Effektivität zählt auch, dass ein medizinisches Trainingsprogramm möglichst so vermittelt wird, dass der Patient oder die Patientin auch dabeibleibt, sprich adhärent bleibt. Es besteht also die Notwendigkeit, die trainingsspezifischen Parameter und die verschiedenen Formen der Vermittlung der medizinischen Trainingstherapie auf deren Auswirkungen auf die Therapieadhärenz der PatientInnen zu überprüfen.3(p3) Das diesbezügliche gesammelte Wissen soll es den PhysiotherapeutInnen in der Praxis erleichtern, Übungsprogramme so zu gestalten und zu vermitteln, dass diese die Therapieadhärenz der PatientInnen möglichst unterstützen.