Bibliographic Metadata

Title
Zusammenhang zwischen der Aktivität des M.gluteus maximus sowie des M.gluteus medius und dem frontalen Knee Alignment, während eines Single-Leg Squat.
Additional Titles
Relationship Between the Activity of the Gluteus Maximus and Gluteus Medius and the Frontal Knee Alignment during a Single-Leg Squat.
AuthorTürk, Elisabeth
Thesis advisorWidhalm, Klaus
Published2013
Date of SubmissionMay 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung:

Die Thematik der funktionellen Beinachse ist umfangreich und beruht im Bereich der Physiotherapie zum Teil auf empirischen Erfahrungswerten. Inwieweit dieses fachliche Wissen sowie die daraus abgeleiteten Behandlungsmethoden und Therapieansätze evidenzbasiert sind, gilt es herauszufinden.

Häufig kommt es erst unter dynamischer Belastung zu einem funktionellen Genu valgum beziehungsweise Genu varum. Ob diese Zusammenhänge auf dynamische und ständig sich verändernde Gelenke, während funktioneller Aktivitäten auch zutreffen, ist unklar und gilt es zu beleuchten. Nguyen et al hat die Limitationen vorangegangener Studien, welche lediglich die anatomischen Ausrichtungen und statischen neuromuskulären Funktionen der Hüftmuskulatur verglichen haben, erkannt und dementsprechend ein dynamisches Untersuchungssetting erstellt. Nguyens et al Studienergebnisse zeigen, dass Veränderungen in der statischen Ausrichtung der unteren Extremität in keinem Zusammenhang mit der dynamischen Aktivität des M. gluteus maximus und gluteus medius stehen . Diese Erkenntnisse werden auch in dieser Arbeit berücksichtigt, gleichzeitig auch kritisch betrachtet, ob dadurch die gewünschten Ziele und Messungen erreicht werden können.

In der Literatur herrschen Unstimmigkeiten, inwieweit sich die Muskelaktivität des M. gluteus maximus und des M. gluteus medius positiv auf das frontale knee alignment auswirken. Einige Studien kommen zu dem Entschluss, dass die Kraft der Hüftmuskulatur eine signifikante Rolle bei der Kontrolle der frontalen Kniebewegungen spielt und dadurch Abweichungen in einen Knievalgus verringert werden können. Wohingegen andere Autoren keinen Zusammenhang zwischen der Kraft der Hüftmuskulatur und dem Bewegungsausmaß an Valgus- und/oder Varusbewegung feststellen konnten . Aus diesem Grund gilt es herauszufinden, wie groß der Einfluss des M. gluteus maximus und des M. gluteus medius auf die frontale Knieachse ist.

Bestehen Abweichungen der funktionellen Beinachse über einen längeren Zeitraum, kommt es zu unterschiedlichen Anpassungserscheinungen mit pathologischen Folgen. Der anteriore Knieschmerz, die Osteoarthritis und das patellofemorale Schmerzsyndrom stehen im Zusammenhang, die Folge einer chronischen Beinachsenabweichung zu sein.

Ziel dieser Arbeit ist es, die Korrelation zwischen der Glutealmuskulatur und der Ausrichtung des Knies in der Frontalebene, während einer dynamischen Aufgabe mittels Single-Leg Squat, herauszufinden.

Zentrale Fragestellung:

• Korreliert die Aktivität des M. gluteus maximus sowie des M. gluteus medius mit dem frontalen knee alignment, während eines Single-Leg Squat bei einer gesunden jungen Person?

o Wie verhält sich die Aktivität des M. gluteus maximus und des M. gluteus medius, wenn das frontale knee alignment vom Mittelwert abweicht?

o Wie verhält sich das frontale knee alignment zum Zeitpunkt der maximalen Aktivität des M. gluteus maximus und des M. gluteus medius?

Hypothesen:

Anhand der Fragestellung und den bereits in der Literatur teilweise erforschten Thesen, ergeben sich drei unterschiedliche H1 Hypothesen:

• Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Aktivität des M. gluteus maximus und medius und dem frontalen knee alignment während eines Single-Leg Squat.

• Eine Abnahme der Aktivität des M. gluteus maximus und medius führt zu einer größeren frontalen Winkelabweichung.

PT-Relevanz:

Das rechtzeitige und richtige Erkennen von risikobehafteten Kniepositionen, während dynamischer Aktivitäten, stellt eine weitere wichtige Säule dar, um präventiv eine fortschreitende Verletzung zu verhindern.

Das Wissen über die Beziehung der Glutealmuskulatur zur funktionellen Beinachse spielt sowohl in der Prävention als auch in der Behandlung eine wichtige Rolle. Dadurch wird die physiotherapeutische Therapie, angesichts des evidenzbasierten Hintergrundes, noch qualitativer.

Methodik:

Als Studiendesign ist eine experimentelle Einzelfallstudie mit einem gesunden jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren vorgesehen.

Zur Messung der Muskelaktivität des M. gluteus maximus und des M. gluteus medius werden die Aktionspotentiale mittels Oberflächenelektromyografie (sEMG) abgeleitet.

Die kinematische Messung des frontalen knee alignments erfolgt mittels Videoanalyse und anhand am Körper angebrachter Marker, woraus sich die daraus resultierenden Gelenkswinkel ermitteln lassen.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.