Titelaufnahme

Titel
Konventionelle und progressive Osteozytenquantifizierungsmethoden im Vergleich
Weitere Titel
Comparison between conventional and progressive methods of osteocyte-quantification
VerfasserKnollmüller, Petra
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Histomorphometrie / Knochen / Osteoporose / Osteozyt / Quantifizierung / TissueFAXS®
Schlagwörter (EN)histomorphometry / bone / osteoporosis / osteocyte / quantification / TissueFAXS®
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Knochen, ein komplexer Bestandteil des Bewegungsapparates, setzt sich aus drei Zelltypen zusammen: Osteoblasten, Osteoklasten und Osteozyten. Die letzten zwei Jahrzehnte brachten eine große Menge an neuen Daten betreffend der Biologie und Funktion des Osteozyten, der am häufigsten vorkommenden Zelle im Knochen, hervor. Diese endokrine Zelle ist in der mineralisierten Knochenmatrix lokalisiert und an Vorgängen wie Knochen-Remodelling, Phosphatmetabolismus oder Kalzium-Verfügbarkeit beteiligt. Osteozyten sind untereinander, mit Gefäßen und mit der Zelloberfläche über Zytoplasmaausläufer und Gap junctions vernetzt. Diese Verbindungen dienen der interzellulären Kommunikation und Ernährung. Im Alter kann es durch verschiedene Faktoren wie zum Beispiel dem Östrogenmangel oder Einfluss von Glukokortikoiden zu vermehrter Osteozyten-Apoptose kommen, was in weiterer Folge zu einer erhöhten Fragilität des Knochens führt. Diese Vorgänge implizieren pathologische Prozesse, im Speziellen die Osteoporose. Die Osteoporose, eine weit verbreitete Krankheit, ist durch eine verminderte Knochendichte und Veränderung der Knochenstruktur charakterisiert, was zu einem erhöhten Frakturrisiko führt. Man unterscheidet zwei Osteoporosetypen: Die postmenopausale (Typ1) und die altersbedingte (Typ2) Osteoporose. Heutzutage leidet weltweit eine von drei Frauen und einer von zwölf Männern über 50 Jahren an Osteoporose; diese Fakten legen die Bedeutung geeigneter Diagnose- und Untersuchungssysteme dar. Der Zusammenhang zwischen Osteoporose und Osteozyten ist mittlerweile im Wesentlichen erforscht, Methoden der Osteozytenquantifizierung (manuell und automatisch) nehmen an Relevanz zu. Der TissueFAXS®, ein vollautomatisiertes Zell-Analyse System, bringt Vorteile in der Zellquantifizierung, wie zum Beispiel Reproduzierbarkeit, große Probenumfänge, eine große Anzahl an digitalisierten Bildern oder erleichterter Dokumentation, im Vergleich zu konventionellen Methoden wie der Knochenhistomorphometrie.

Zusammenfassung (Englisch)

Bone, a complex part of musculoskeletal system, is built up by three main cell types: osteoblasts, osteoclasts and osteocytes. The last two decades provided a great amount of new data concerning biology and function of osteocytes, the most common found cell in bone. This endocrine cell is located within the mineralized matrix of the bone and participates in bone-remodelling, phosphate metabolism and calcium availability. Osteocytes are networked to each other, vessels and the bone surface via cytoplasmic extensions and gap junctions. These connections are necessary for intercellular communication and nutrition. In old age, osteocyte apoptosis increases due to e.g. a lack of estrogen or the influence of glucocorticoids; this may lead to an increased fragility of bone. This procedure is implicated in pathological processes, especially in osteoporosis. Osteoporosis, a very frequent disease, is characterized by reduced bone mineral density and alteration of bone-structure, which results in increased fracture risk. Two types of osteoporosis are specified: postmenopausal (type 1) and age-related (type 2) osteoporosis. Today one in three women and one in twelve men over the age of 50 worldwide suffer from osteoporosis; this fact implicates the importance of appropriate diagnostic and research systems. Relationships between osteocytes and the development of osteoporosis have been documented in the literature, therefor methods of osteocyte-quantification (manually and automated) gain in importance. The TissueFAXS®, a fully automated cell analysis system, provides advantages in cell-quantification, e.g. reproducibility, large-scale experiments, plenty of digitized images or simplified documentation, in comparison to established methods, such as bone-histomorphometry.