Titelaufnahme

Titel
Multiples Myelom: Diagnostische Kriterien, Tumor-Stroma-Interaktion und Therapien. : Ein weiterer Schritt zum Nachweis geeigneter Markerproteine.
Weitere Titel
Multiple Myeloma: Diagnostic Criteria, Tumor-Stroma-Interaction and Therapies. A next step in verifying appropriate marker proteins.
AutorInnenPfann, Nadine
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Multiples Myelom / Markerprotein / Tumor-Stroma-Interaktion / Bortezomib / Thalidomid / Lenalidomid / Proteinchemie
Schlagwörter (EN)Multiple Myeloma / Marker protein / Tumor-Stroma-Interaction / Bortezomib / Thalidomide / Lenalidomide / Proteomics
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Multiple Myelom ist eine hämatologische Tumorerkrankung, dessen maligne Plasmazellen bei Wachstum, Migration und Überleben von der Interaktion mit dem umliegenden Knochenmarkstroma abhängig sind. Obwohl verschiedene diese Interaktion unterstützende Faktoren definiert sind, und unterschiedliche Untersuchungsmethoden angewendet werden, ist die Diagnose meistens nur ein Zufallsbefund und die Krankheit bislang nicht heilbar.

Eine Forschungsgruppe um Univ. Prof. Dr. Christopher Gerner hat mögliche Marker zum Nachweis der tumorpromovierenden Wirkung des Stroma, wie z.B. Basigin, Laminin Subunit Alpha-4, Prolyl 4 Hydroxylase Subunit Alpha-1 und Platelet-Derived Growth Factor Receptor Beta qualitativ nachgewiesen. In naher Zukunft wäre auch eine quantitative Bestimmung wünschenswert.

Da jedoch nicht nur die Früherkennung, sondern auch der Behandlungsansatz eine wichtige Rolle spielt, ist es auch relevant die Wirkungsweisen der geläufigen Medikamente genauer zu betrachten. Neben Chemotherapie handelt es sich um Thalidomid und Lenalidomid, die zytotoxisch wirken und Apoptose und Zellwachstum induzieren, sowie Bortezomib, das durch Inhibierung des Proteasoms, und somit verringertem Proteinabbau, den Zelltod fördert.

Aufgrund der schwierigen Diagnosemöglichkeiten, des geringen Probenmaterial und dem Problem, dass man in einer Analyse mehrere Analyten untersucht, wird die Forschung auf diesem Gebiet auch weiterhin eine Herausforderung bleiben. Zusätzlich sind die Wirkungsweisen der gebräuchlichen Medikamente noch nicht gänzlich erforscht, was die Auswahl der geeigneten Therapieform gegenwärtig erschwert.

Zusammenfassung (Englisch)

Multiple myeloma is a hematological malignancy. The malignant plasma cells are dependent on the interaction with the surrounding bone marrow stroma regarding growth, migration and survival. Although various supportive factors of these interactions are defined and different research methods are applied, the diagnosis is usually only a chance finding and the disease is not yet curable.

A research group led by Univ. Prof. Dr. Christopher Gerner has already detected possible markers to prove a tumor-promotoing effect of the stroma, such as Basigin, laminin alpha-4 subunit, Poly 4 hydroxylase subunit alpha-1 and platelet-derived growth factor receptor beta qualitatively. In the near future, a quantitative determination is desirable.

However, since not only the detection but also the approach to treatment plays an important role, it is also relevant to consider the modes of action of the drugs commonly used in more detail. Besides chemotherapy it is thalidomide and lenalidomide acting cytotoxic and inducing apoptosis and cell growth, as well as bortezomib, which by inhibition of the proteasome and thus reduced protein degradation promotes cell death.

Due to the difficult diagnostics, the small sample material and the problem that multi-analyte are included in one analysis, research in this area will continue to be a challenge. In addition, the modes of action of the commonly used drugs are not yet fully explored, which makes the selection of appropriate therapy difficult at present.