Titelaufnahme

Titel
Die Rolle von Adipokinen bei HIV-1/HAART-assoziiertem metabolischen Syndrom (HAMS)
Weitere Titel
The role of adipokines in HIV-1/HAART associated metabolic syndrome (HAMS)
VerfasserTüchler, Iska
GutachterSteinberger, Peter
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Adipokine / Adiponektin / Antiretrovirale Therapie / Apelin / Chemerin / Dyslipidämie / HAART / HAMS / Interleukin-6 / Leptin / Lipodystrophie / RBP-4 / Resistin / TNF-α / Vaspin / Visfatin
Schlagwörter (EN)adipokines / adiponectin / antiretroviral therapy / apelin / chemerin / dyslipidemia / HAART / HAMS / interleukin-6 / leptin / lipodystrophy / RBP-4 / resistin / TNF-α / vaspin / visfatin
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei Personen, die mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) infiziert sind, kann es unter einer hochaktiver antiretroviraler Therapie (HAART) zur Entwicklung des HIV-1/HAART-assoziierten metabolischen Syndroms (HAMS) kommen, welches durch periphere Lipoatrophie, viszerale Lipohypertrophie, Dyslipidämie und Insulinresistenz charakterisiert ist. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Rolle der Adipokine bei der Pathogenese dieses Syndroms. Tatsächlich korreliert Lipoatrophie mit einem verminderten Adiponektin- wie auch Leptinspiegel. Lipohypertrophie wird ebenfalls mit Hypoadiponektinämie, jedoch auch mit einer erhöhten Serumkonzentration von Leptin in Verbindung gebracht. Die Verminderung von Adiponektin wird wiederum mit veränderten Lipid-Profilen und Insulinresistenz assoziiert. Auch die stärkere Expression der proinflammatorischen Zytokine Tumornekrosefaktor-α und Interleukin-6 beeinflusst die verminderte Differenzierung und verstärkt die Apoptose der Adipozyten.

Neuere Ergebnisse deuten darauf hin, dass auch andere Adipokine wie Resistin, Apelin, Visfatin, Retinol-bindendes Protein 4, Vaspin und Chemerin in die Entstehung von HAMS involviert sind. Die Rolle dieser Adipokine ist in diesem Zusammenhang jedoch zurzeit noch ungenügend untersucht.

Zusammenfassung (Englisch)

Individuals infected with human immunodeficiency virus (HIV) and treated with highly active antiretroviral therapy (HAART) may develop HIV-1/HAART associated metabolic syndrome (HAMS), which is characterized by peripheral lipoatrophy, visceral lipohypertrophy, dyslipidemia and insulin resistance. This thesis deals with the role of adipokines in the pathogenesis of this syndrome. In fact lipoatrophy correlates with decreased adiponectin and leptin levels. Lipohypertrophy is linked to hypoadiponectinemia too, but also to an increased concentration of leptin in the serum. On the other hand, the decrease of adiponectin is associated with altered lipid profiles and insulin resistance. Additionally, the increased expression of the pro-inflammatory cytokines tumor necrosis factor α and interleukin-6 influences the decreased differentiation and apoptosis in adipocytes.

Newer studies suggest that other adipokines like resistin, apelin, visfatin, retinol binding protein 4, vaspin and chemerin are also involved in the development of HAMS, which needs to be further investigated.