Titelaufnahme

Titel
"Angst vor der Entlassung"- Die Problematik des Überleitungsmanagements
Weitere Titel
"fear of the discharge"- the problem of transitionmanagement
VerfasserKührer, Michaela
GutachterPotzmann, Elisabeth
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Entlassung / Entlassungsmanagement / Überleitungsmanagement / Krankenhaus / Pflegeüberleitung / Casemanagement / ambulante Pflege / Hauskrankenpflege / mobile Dienste
Schlagwörter (EN)discharge / discharge planning / liaison nursing / clinical nurse specialists / high care needs
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Beim Übergang von der stationären Pflege in den ambulanten Bereich kommt es oftmals zu Versorgungseinbrüchen. Um die Betreuungskontinuität sicherzustellen und somit Kosten durch eine Wiedereinweisung zu vermeiden, ist ein professionelles Überleitungsmanagements von großer Bedeutung. Somit ist es Ziel der Arbeit, die Aufgaben des Entlassungsmanagements und der ambulanten Pflege darzustellen. Diesbezüglich können Verbesserungen durch die großflächige Implementierung eines Entlassungsmanagements, die Überarbeitung der Kompetenzen und der Ausbildung sowie durch Standardisierungen der Abläufe und die Erkenntnis der Interdisziplinarität erzielt werden.

Eine Entlassung bedeutet oftmals eine Überforderung für die Patienten, Patientinnen und deren Angehörige. Angst vor fehlender pflegerische Hilfe, fehlende Medikamente oder Hilfsmittel stehen im Vordergrund. Welche Bedeutung eine Entlassung aus dem Krankenhaus für pflegebedürftige, geriatrische Personen und deren Angehörige hat und wie man pflegende Angehörige entlasten kann, ist ein weiterer Schwerpunkt dieser Arbeit. Die intensive Literaturrecherche hat ergeben, dass Betroffene nach einer Entlassung mit gesundheitlichen und sozialen Problemen konfrontiert sind. Angehörige erleben enorme psychische und körperliche Belastungen, wodurch die Wichtigkeit von Entlastungsangeboten aufgezeigt wird.

Zusammenfassung (Englisch)

In the transition stage from in-patient to out-patient treatment, the provision of medical care often collapses. In order to ensure the continuity of the treatment and therefore avoid costs of a potential re-admission of the patient, it is of great importance to implement a professional transition management. Thus, the aim of this thesis is to analyze the tasks of the discharge management and of the out-patient treatment. Improvements can be found in establishing an extensive discharge management, the revision of competencies and the education, as well as the standardization of procedures and the understanding of working interdisciplinary.

Furthermore, patients and their families often cannot cope with a discharge from hospital, because both of them fear the lack of nursing-help, medication and health aids. That’s why this thesis also puts emphasis on the importance of a discharge from hospital for geriatric persons in need of care and their family and how to lighten the load of the nursing relatives. Intensive literature research has shown that patients are being confronted with various health and social problems after a discharge. Similarly, the family of the patient experiences an enormous mental and physical burden, which indicates the significance of offering relief-programs for the nursing family.