Titelaufnahme

Titel
Die Pflege am Ende des Lebens : Palliative Care von Menschen mit invasivem Bronchialkarzinom
Weitere Titel
End-of-life care Palliative Care of people with incurable lung cancer
VerfasserKopsa, Barbara
GutachterRadinger, Oliver
Erschienen2013
Datum der AbgabeSeptember 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Palliative Care / Bronchialkarzinom / Schmerz / Atemnot
Schlagwörter (EN)Palliative Care / incurable lung cancer / pain / breathlessness
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Menschen mit invasivem Bronchialkarzinom brauchen die intensive Unterstützung der Palliativpflege. Besonders durch die für das nicht heilbare Bronchialkarzinom charakteristischen Pflegephänomene, Atemnot und Schmerz, wird der Pflege eine hohe Bedeutung zugeschrieben. Sterbende sollen auf ihrem letzten Weg optimal betreut und geschult werden, um ein würdevolles und möglichst schmerzfreies Ableben zu erfahren. Dabei sollen aber nicht nur die körperlichen, sondern auch die psychischen Probleme bearbeitet werden. Durch bestimmte selbstpflegerische Maßnahmen, medikamentöse Therapien und therapeutische Maßnahmen ohne Medikamente werden die Betroffenen optimal betreut. Auch Kommunikation zwischen Pflegenden und PatientInnen hat einen sehr hohen Stellenwert. Denn ohne Halt und Aufklärung verlieren Sterbende nicht nur sich selbst, sondern auch die Kraft den Alltag zu meistern.

Zusammenfassung (Englisch)

People with invasive lung cancer need the intensive support of palliative care. Particularly in the incurable cancer care characteristic phenomena, shortness of breath and pain, care is of great importance attributed. Patients on their last journey should be well trained and looked after to learn a dignified and pain-free as possible demise. Not only physical, but also mental problems should be encouraged. By certain self-nursing measures, drug therapies and therapeutic methods without drugs, people with invasive lung cancer are well looked after. Furthermore, communication between nurses and patients has a very high value. Without support and education the patients lose not only themselves, but also the strength to cope with everyday life.