Titelaufnahme

Titel
Sexualität kennt kein Alter - Sexualität von älteren Menschen, aus der Sicht der ProfessionistInnen : am Beispiel Haus der Barmherzigkeit
Weitere Titel
Sexuality knows no age - Sexuality of elderly people, in the view of professionals on the example of “Haus der Barmherzigkeit”
VerfasserScheuchelbauer, Daniela
Betreuer / BetreuerinBakic, Josef
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Sexualität / Ältere Menschen / Sexualität in Pflegeeinrichtungen / Selbst- und Fremdbestimmung / Haus der Barmherzigkeit
Schlagwörter (EN)sexuality / elderly people / sexuality in care facilities / self-determination and heteronomy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Forschungsarbeit beschäftigt sich mit der Thematik der Alterssexualität in Langzeitpflege-Institutionen, am Beispiel des Hauses der Barmherzigkeit. Hierfür wurden eine ausführliche Literaturrecherche und Interviews mit acht Personen aus verschiedenen Berufsgruppen gemacht. Die Vorannahmen der Autorinnen werden mittels der Literatur und einem qualitativen Forschungszugang überprüft und in der abschließenden Conclusio reflektierend beschrieben.

Im theoretischen Teil werden zu Beginn die wesentlichen Begriffe des Alters, sowie der Sexualität - auch in Bezug auf Alter und Geschlecht – definiert. Die Erkenntnisse aus der Literatur beschreiben die Wahrnehmung der Gesellschaft älterer Menschen und ihrer Sexualität. Des Weiteren soll auch die Situation in Pflegeeinrichtungen erfasst werden, wobei näher auf die institutionellen Rahmenbedingungen, die Ausbildung der Fachkräfte und die explizite Rolle des Pflegepersonals eingegangen wird. Der Stellung der Sozialen Arbeit innerhalb dieser Thematik wird ein eigenes Kapitel gewidmet, um dies, in Bezug zur Ausbildung der Autorinnen, zu analysieren. Abschließend wird die Sexualbegleitung näher beschrieben, da dies eine Möglichkeit der sexuellen Auslebung für körperlich beeinträchtigte Menschen ist.

Der empirische Teil befasst sich nun mit dem bereits erwähnten Forschungszugang mittels problemzentrierten, qualitativen Interviews. Die methodische Herangehensweise soll den Hintergrund dieser Forschung erklären, das Haus der Barmherzigkeit wird als Forschungsfeld beschrieben. Den Kern der Empirie bildet die Analyse der Interviews. Hier werden Aussagen der Befragten in Themenbereiche gruppiert und innerhalb dieser gegenübergestellt und verglichen. Anschließend folgen die jeweiligen Interpretationen der Autorinnen. Die Conclusio beschließt die Arbeit, wie bereits erwähnt, mit der Überprüfung der Vorannahmen, sowie Anregungen für die Praxis aus Sicht der Autorinnen.

Zusammenfassung (Englisch)

Sexuality knows no age

Sexuality of elderly people, in the view of professionals on the example of “Haus der Barmherzigkeit”

This research deals with the topic of sexuality among elderly people in long-term care institutions, using the example of the “Haus der Barmherzigkeit”. For this purpose, a detailed literature review and interviews were conducted with eight people from different professional groups. The assumptions of the authors are checked by means of the literature and a qualitative research access and will be reflectively described in the final conclusion.

The theoretical part will start with the essential concepts of age and sexuality, defined in terms of age and gender. The findings from the literature describe society’s perception of older people and their sexuality. Furthermore, the situation in nursing homes will be theorized, which will be discussed in more detail on the institutional framework, training of professionals and the explicit role of the nursing staff. The position of social work within this topic is a separate chapter to analyze in relation to the training of the authors. Finally, the sexual assistance is described in detail, as this is one way for physically impaired people to be sexually active.

The empirical part then deals with the already mentioned research access through problem-centred, qualitative interviews. The methodological approach is to explain the background to this research; the “Haus der Barmherzigkeit” is described as a field of research. The analysis of the interviews forms the core of the empirical part. Here, statements of the respondents are grouped into themes and compared and contrasted within this. Then the respective interpretations of the authors follow. The conclusion terminates this working paper, as said, by reviewing the presuppositions, and mentioning suggestions of the authors for the praxis.