Titelaufnahme

Titel
Gibt es Unterschiede in der Zufriedenheit von freiwilligen KlientInnen und KlientInnen im Zwangskontext beim Verein NEUSTART?
Weitere Titel
Is there a difference between the contentment of clients in enforcement context and clients in voluntary contexts in the organisation NEUSTART?
VerfasserMenning, Bosse
GutachterVyslouzil, Monika
Erschienen2013
Datum der AbgabeNovember 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Verein Neustart / KlientInnenzufriedenheit / Zwangskontext / Freiwilligenkontext / Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit / Psychologische Reaktanz / Qualitative Sozialforschung / Leitfadeninterview / Froschauer/Lueger (2003)
Schlagwörter (EN)organisation NEUSTART (with legal capacity) / contentment of clients / enforcement context / context by choice / quality management in social work / psychological reactance / qualitative analysis / guided interview / Froschauer/Lueger (2003)
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zuge der Forschungswerkstatt haben wir uns mit der KlientInnenzufriedenheit beim Verein NEUSTART befasst. Dafür haben wir im ersten Teil der Arbeit den Verein NEUSTART näher beschrieben und sind auf das Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit eingegangen. Die Erhebung der KlientInnenzufriedenheit und welche Methoden dafür verwendet werden, hat in den letzten Jahren eine Debatte in der Profession Soziale Arbeit ausgelöst. Wir haben uns deshalb mit Begriffen wie Effektivität, Effizienz und Ergebnisqualität näher auseinandergesetzt.

Zu Beginn des Projekts haben wir Kontakt mit dem Pressesprecher des Vereins NEUSTART aufgenommen, der uns die Hilfe bei der Vermittlung von KlientInnen zusagte. Wir haben vier männliche Klienten der Bewährungshilfe und vier männliche Klienten der Haftentlassenenhilfe im Alter zwischen 30 und 60 Jahren mit Hilfe von Leitfadeninterviews befragt. Unsere Fragen orientierten sich an den Erwartungen an NEUSTART, ob Aufklärung über die Dienstleistungen und Aufgabenbereiche geleistet wurde, wie das Verhältnis zum/r BetreuerIn ist, ob der Standort des Vereins gut erreichbar ist und wie die allgemeine Zufriedenheit auf einer Skala von 1-10 bewertet wird.

Die transkribierten Interviews wurden von uns nach Froschauer/Lueger (2003) mittels einer Systemanalyse kategorisiert. Folglich wurden die Aussagen miteinander verglichen und Unterschiede in der KlientInnenzufriedenheit zwischen Zwangskontext und Freiwilligenkontext herausgearbeitet.

In beiden Bereichen ist die Zufriedenheit sehr hoch, wobei bei den Klienten der Bewährungshilfe aufgrund des Zwangskontextes die Zufriedenheit geringfügig niedriger ausgefallen ist. Auffallend war jedoch, dass die BetreuerInnen individuell wahrgenommen werden, während der Verein NEUSTART für die meisten Klienten nicht richtig greifbar ist. NEUSTART versucht seine Qualität mittels quantitativer Daten festzusetzen. Unsere Ergebnisse der qualitativen Analyse decken sich Großteils mit diesen Daten, jedoch sind wir der Meinung, dass eine qualitative Analyse besser dafür geeignet ist zu erheben, inwieweit Erwartungen erfüllt werden und um Verbesserungsvorschläge einzubringen.

Zusammenfassung (Englisch)

In our research project we looked into the overall contentment of clients of the organisation NEUSTART and compared two groups of clients – those on probation as an example for enforcement context and those who choose help upon release service as an example for voluntary context. First we described the organisation NEUSTART in detail and discussed the issue of quality management in social work. Especially the collection of data, regarding the contentment of clients and the methods to provide these data, raised a huge discussion among the professionals of social work over the last years. In this context we illustrated terms like effectiveness, efficiency and quality of results.

At the beginning of the project we contacted the spokesman of the organisation NEUSTART who helped us with the recruitment of clients. We interviewed four male clients of the probation service and four male clients of the help upon release service between 30 and 60 years of age. We performed guided interviews. Our questions were based on the expectations of the clients regarding the organisation NEUSTART, whether information was provided about the services and the locations of NEUSTART are easily accessible, about the relationship between the client and his social worker and the overall contentment, rated on a scale of 1-10.

The transliteration of the interviews was performed according to Froschauer / Lueger (2003) and categorised by a system analysis. Consequently, the statements were compared and differences in the clients' contentment between forced and voluntary context were elaborated.

The overall contentment was very high, but the contentment of the clients of the Probation Service was slightly lower because of the unavoidable context. Strikingly, however, was that the clients did have a strong individual perception of the supervisors, while the organisation NEUSTART was not really tangible for most clients.

The quality management of NEUSTART uses data of quantitative analysis. In comparison to our results of the qualitative analysis, most of these data are comparable, but in our opinion, a qualitative analysis is more appropriate to evaluate if the expectations are met and to be responsive to the opinion of the clients.