Bibliographic Metadata

Title
KlientInnenzufriedenheit von Asylberechtigten: Eine Untersuchung im Rahmen der MA 40 in Wien
Additional Titles
Client Satisfaction of Persons Entiteled to Asylum: A Survey Limited to MA 40 in Vienna
AuthorWeber, Maria
Thesis advisorVyslouzil, Monika
Published2013
Date of SubmissionNovember 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Bedarfsorientierte Mindestsicherung / Existenzsicherung / KlientInnenzufriedenheit / Asylberechtigte / MA 40 / materielle Grundsicherung
Keywords (EN)Bedarfsorientierte Mindestsicherung / Social Security Benefit / Client Satisfaction / Persons Entitled to Asylum / MA 40 / Support Services
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Bachelorarbeit befasst sich mit der am 1. September 2010 in Wien neu in Kraft getretenen bedarfsorientierten Mindestsicherung. Dabei geht es aber nicht um eine herkömmliche Analyse der strukturellen Rahmenbedingungen sondern um einen Perspektivenwechsel von „unten nach oben“.

So wird in dieser Forschungsarbeit den KlientInnen der MA 40 der Raum gegeben sich über ihre Eindrücke, Erfahrungen, Erwartungen und ihre Zufriedenheit mit den Angeboten der MA 40 zu äußern. Um dies möglich zu machen, wurden 8 EmpfängerInnen der bedarfsorientierten Mindestsicherung interviewt. Um den Rahmen dieser Arbeit nicht zu sprengen wurde bei den Befragten eine Einschränkung auf KlientInnen der MA 40, die asylberechtigt sind angewendet. Dies geschah auch vor dem Hintergrund, dass diese Personengruppe es in Österreich unserer Meinung nach besonders schwer hat ihre Ansprüche geltend zu machen und die bürokratischen Hürden zu bewältigen.

Theorien zur KlientInnenzufriedenheit allgemein und zu den Begriffen beziehungsweise Kontroversen bezüglich der Bezeichung „KlientInnen“ oder „KundInnen“ sowie Leistunngs- und Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit bilden den theoretischen Rahmen dieser Forschungsarbeit.

Abstract (English)

This bachelor thesis “Client Satisfaction of Persons Entiteled to Asylum: A Survey Limited to MA 40 in Vienna” investigates the role of the “Bedarfsorientierte Mindestsicherung” in Vienna, a social security benefit which became effective on September the 1st, 2010. Instead of presenting a conventional analysis of the structural framework this thesis aims to provide a change in perspective, starting from the from the lowest level to the top.

In this study clients of the MA 40 had the opportunity to express their opinion, talk about experiences, expectations and whether they are satisfied with the services of the MA 40. To get an overview a total of 8 recipients of the “Bedarforientierte Mindestsicherung” were interviewed. In order to not exceed the scope of this project, candidates for the survey were limited to MA 40 clients who were entitled to asylum at that time. This decision was made due to our belief that these people face particular difficulties to assert their claims and overcome bureaucratic hurdles in Austria.

An essay on general client satisfaction and the terms or controversies concerning designations such as "client" or "customer" as well as achievements and general impact of social work form the theoretical framework of this research project.