Titelaufnahme

Titel
Ergotherapeutische Aktivitäten im Therapiegarten. Auswirkungen von Gartentherapieprojekten auf Menschen mit psychischen Erkrankungen
Weitere Titel
The impact of occupational therapeutic garden-projects on people with psychiatric illnesses
VerfasserBraunegg, Marie-Theres
GutachterAugust-Feicht, Hermine
Erschienen2014
Datum der AbgabeMai 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gartentherapie / Aktivitäten im Garten / Gartentherapieprojekte / Psychische Erkrankungen / Psychiatrie / Ergotherapie
Schlagwörter (EN)Horticultural Therapy / Garden / Nature / Activities in the therapeutic garden / Psychiatric illnesses / Occupational Therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Diese Arbeit beschäftigt sich mit Forschungsergebnissen zu betätigungsorientierten gartentherapeutischen Projekten für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Der Literaturreview gibt einen Überblick über deutsch- und englischsprachige Studien, Inhalte aufzeigen und vergleichen. Ziel der Arbeit ist es darzustellen, wie sich gartentherapeutische Maßnahmen auswirken und welche betätigungszentrierten und alltagsrelevanten Ergebnisse in den Studien erforscht wurden.

Methodik: Eine Handrecherche lieferte diverse Grundlagenliteratur. In sechs Online-Datenbanken wurde mittels verschiedener Schlagwortkombinationen nach Studien über Gartentherapie im ergotherapeutischen und angrenzenden Kontext gesucht. Die Volltexte wurden analysiert und anhand von Ein- und Ausschlusskriterien wurden relevante Artikel ermittelt. Diese wurden mittels McMaster-Formularen genau analysiert und in die EBP-Pyramide eingeordnet.

Ergebnisse: Fünf qualitative, eine quantitative und eine deskriptive Studie werden in der Arbeit beschrieben, analysiert und verglichen. Die Interventionsprogramme sind sehr unterschiedlich, aber in jedem Gartentherapieprogramm ist zumindest ein/e ErgotherapeutIn involviert. Die Studien weisen durchschnittlich eine mittlere Evidenzhöhe auf.

Zusammenfassung: Es wird sichtbar, dass erfolgreiche Gartentherapieprojekte strukturell und inhaltlich sehr unterschiedlich aufgebaut und gestaltet werden können. Für die Ergotherapie ist wichtig, den persönlichen Stellenwert von Aktivitäten im Garten zu berücksichtigen, Sozialkontakte bewusst zu gestalten und Grundlagen für einen gelungenen Alltagstransfer zu setzen.

Zusammenfassung (Englisch)

Aims: This thesis deals with research findings about occupation centered therapeutic horticultural projects for people with psychiatric illnesses. This review of the literature should give an overview about German and English studies, presents findings and compares them. The aim of this review is to illustrate the effect of interventions in a therapeutic garden, to show which occupation centered findings are explored and how the relevance for everyday life is described.

Method: Basic literature was found at the library at FH Campus Wien. Six online-databases were searched with different combinations of keywords for studies about horticultural therapy in occupational therapy and neighbo(u)ring professions. The full texts were analyzed and via inclusion and exclusion criteria relevant articles were found. These studies were analyzed with McMaster forms and classified within the EBP-pyramid.

Results: Five qualitative, one quantitative and one descriptive study are described, analyzed and compared in this text. There are various types of interventions in the different studies, but in every project at minimum one occupational therapist is involved. The studies show a moderate level of evidence.

Conclusion: This review reveals that successful projects in therapeutic gardens are quite different structured and designed. For occupational therapists it is important to regard the personal importance of activities in the garden, create consciously social contacts, and create a basis for a successful transfer of new learned skills and activities to clients’ everyday life.