Bibliographic Metadata

Title
Evidenzen zu Assessments zur Befundung der Self-Awareness bei erworbenen Hirnschädigungen
Additional Titles
Evidences for assessments to diagnose self-awareness after brain injury
AuthorWilfing, Nina
Thesis advisorErtelt-Bach, Veronika
Published2014
Date of SubmissionMay 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Neuropsychologie / Erworbene Hirnschädigungen / Self-Awareness / Assessments / Ergotherapie
Keywords (EN)neuropsychology / brain injury / self-awareness / assessments / occupational therapy
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Bei dieser Arbeit handelt es sich um einen Literaturrview, welcher sich mit Evidenzen zu Assessments zur Befundung der Self-Awareness bei erworbenen Hirnschädigungen beschäftigt. Durch mangelnde Self-Awareness haben KlientInnen schwerwiegende Probleme im Alltag und deshalb besteht hier für die Ergotherapie ein großer Handlungsbedarf. Insgesamt wurden in zwei Datenbanken vier ergotherapeutische Studien anhand der Einschlusskriterien gefunden. Bei der ersten Studie handelt es sich um das Self-Awareness of Deficits Interview, welches ein strukturiertes Interview ist und mit 20 KlientInnen durchgeführt wurde. Diese Studie gibt eine hohe Reliabilität an. Bei der zweiten und dritten Studie handelt es sich um das Assessment of Awareness of Disability (AAD) mit Teilnahme von 15 KlientInnen bei der zweiten und 259 KlientInnen bei der dritten Studie. Dieses Assessment wird immer in Verbindung mit dem Assessment of Motor and Process Skills (AMPS) angewendet. Es werden zwei für die KlientInnen alltagsrelevante ADL-Tätigkeiten durchgeführt und anschließend werden diese dazu befragt. Die zweite Studie gibt eine hohe Reliabilität an und die dritte sowohl eine hohe Objektivität als auch eine hohe Validität des Assessments. Bei der vierten Studie handelt es sich um eine Querschnittstudie, welche die konvergente Validität von drei Self-Awareness Assessments und den Beschäftigungsstatus von 38 KlientInnen misst. Das Ergebnis zeigt signifikante Korrelationen zwischen dem Self-Awareness of Deficits Interview und dem Awareness Questionnaire sowie zum Self-Regulation Skills Interview. Der Beschäftigungsstatus korreliert signifikant mit dem Self-Awareness of Deficits Interview und dem Self-Regulation Skills Interview. Nach der Beschreibung der Studien wurden diese in der Diskussion bewertet, analysiert und miteinander verglichen.

Abstract (English)

This thesis deals with evidences for assessments to diagnose self-awareness after brain injury. The lack of self-awareness has a big impact on daily living activities and therefore there is a need for occupational therapy. The first study investigates a high test-re-test reliability of the Self-Awareness of Deficits Interview (SADI). This assessment is a structured interview and was tested with 20 clients. The second and third study deal with the Assessment of Awareness of Disability (AAD). This assessment is always conducted together with the Assessment of Motor and Process Skills (AMPS). The clients perform two AMPS tasks which are important for them for their daily lives and afterwards they answer questions to those tasks. The second study with 15 clients measures a high test-re-test reliability and the third study with 259 clients measures a high inter-rater-reliability and a high validity. The aim of the fourth study was to inspect how the convergent validity of three self-awareness measurements correlates with the employment status. 38 clients were tested in a cross-sectional study and the findings found some significant correlations between the Self-Awareness of Deficits Interview and the Awareness Questionnaire and the Self-Regulation Skills Interview. Another significant correlation demonstrates the work status rating with the Self-Awareness of Deficits Interview and the Self-Regulation Skills Interview. In this paper the four studies will be described and afterwards in the discussion they will be rated, analyzed and compared.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.