Titelaufnahme

Titel
Neuro-occupation: Auswirkungen von künstlerisch-handwerklichen Betätigungen auf die Stimmung
Weitere Titel
Neuro-occupation: Meanings of creative art occupations on the mood states
VerfasserKogler, Eva Silvana
GutachterRitschl, Valentin
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Neuro-occupation / künstlerisch-handwerkliche Betätigungen / Stimmung / Aktuelle Stimmungsskala
Schlagwörter (EN)Neuro-occupation / creative arts occupations / mood states / Profile of Mood States
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Ergotherapie und die Occupational Science bauen auf der Grundannahme auf, dass Betätigungen, also auch künstlerisch-handwerkliche Betätigungen, und Gesundheit untrennbar miteinander verbunden sind. Die Evidenz für diese Grundannahme ist jedoch noch nicht ausreichend erforscht (Wilcock, 2007, S. 3). Um den Einsatz künstlerisch-handwerklicher Betätigungen in der Ergotherapie wissenschaftlich rechtfertigen zu können, sind Wirksamkeitsstudien notwendig (Cour, Josephsson, & Luborsky, 2005, S. 98; Cour, Josephsson, Tishelman, & Nygård, 2007, S. 241; Horghagen, Josephsson, & Alsaker, 2007, S. 42).

Ziel: Das Ziel dieser empirischen Arbeit ist es, positive Veränderungen in der Stimmung durch künstlerisch-handwerkliche Betätigungen bei gesunden Personen festzustellen, um einen Beitrag für die evidenzbasierte Praxis zu liefern. Außerdem können aus dieser Arbeit erste Implikationen auf Veränderungen des Dopaminlevels für weitere Forschungen abgeleitet werden.

Methode: Diese quasiexperimentelle Studie (Taylor, 2007, S. 46) misst die Stimmungsveränderung durch Prä- und Posttestungen bei künstlerisch-handwerklichen Betätigungen mit der Aktuellen Stimmungsskala (ASTS) nach Dalbert (2009), einer deutschen Kurzfassung des Profile of Mood States (POMS) (McNair et al., 1971, zitiert in Dalbert, 2009, S. 3). Es wurden eine Versuchs- und Kontrollgruppe getestet. Die Ergebnisse wurden mittels SPSS ausgewertet.

Ergebnisse: Es konnten 29 TeilnehmerInnen in der Versuchsgruppe und 37 TeilnehmerInnen in der Kontrollgruppe zur Auswertung herangezogen werden. Die Ergebnisse zeigen bei den Items 2 abgeschlafft (p=0,001), 7 freudig (p=0,017), 8 hoffnungslos (p=0,016), 9 müde (p=0,007), 11 frohgemut (p=0,002), 13 fröhlich (p=0,000), 15 heiter (p=0,048) und 19 lustig (p=0,002) der ASTS signifikante Unterschiede zwischen Versuchs- und Kontrollgruppe. Die Item-Gruppen positive (p=0,000) und negative Stimmung gesamt (p=0,002) zeigten ebenfalls einen signifikanten Unterschied zwischen Versuchs- und Kontrollgruppe.

Conclusio: Die Ergebnisse lassen Schlussfolgerungen zu, dass künstlerisch-handwerkliche Betätigungen positive Gefühlszustände weiter verstärken und negative Gefühlszustände, vor allem Müdigkeit, verringern. Dadurch lassen sich erste Implikationen ableiten, dass künstlerisch-handwerkliche Betätigungen den Dopaminlevel erhöhen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Occupational therapy and occupational science rely on the basic assumption that occupations, as creative art occupations, and health are inseparably linked. This basic assumption, however, has not been proofed sufficiently yet (Wilcock, 2007, p. 3). To justify the use of creative art occupations in occupational therapy, further research concerning its efficiency is needed (Cour, Josephsson, & Luborsky, 2005, p. 98; Cour, Josephsson, Tishelman, & Nygård, 2007, p. 241; Horghagen, Josephsson, & Alsaker, 2007, p. 42).

Objective: The aim of this empirical study is to determine positive changes in the mood states of healthy people through creative art occupations and to contribute to an evidence based praxis. Furthermore, conclusions of changes in dopamine levels can be drawn and used for further research.

Method: This controlled clinical trial (Taylor, 2007, p. 46) measures mood changes with pre- and posttesting in creative art occupations utilizing the assessment Aktuelle Stimmungsskala (ASTS) by Dalbert (2009), a German short version of the Profile of Mood States (POMS) (McNair et al., 1971, zitiert in Dalbert, 2009, S. 3). An intervention and a control group were tested. The results have been evaluated using SPSS.

Results: There were 29 participants in the intervention group and 37 participants in the control group. The results show significant differences in item 2 abgeschlafft (p=0,001), 7 freudig (p=0,017), 8 hoffnungslos (p=0,016), 9 müde (p=0,007), 11 frohgemut (p=0,002), 13 fröhlich (p=0,000), 15 heiter (p=0,048) and 19 lustig (p=0,002) of the ASTS between intervention and control group. The item-groups positive (p=0,000) and negative Stimmung gesamt (p=0,002) show significant differences between intervention and control group as well.

Conclusion: The results support the conclusion that creative art occupations enhance positive and reduce negative mood states, in particular Müdigkeit. First implications can be taken that creative art occupations increase the level of dopamine.