Titelaufnahme

Titel
Body-Modifikation in der Radiologie
Weitere Titel
Body Modification in radiology
VerfasserNaschenweng, Christine
Betreuer / BetreuerinKraus, Barbara
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Körpermodifikation / Body-Modifikation / Abbruchsstatistik / Dermal Anchor / Permanent Make-up / Piercing / Radiologische Bildgebung / Skin diver / Tattoo / Transdermale Implantate
Schlagwörter (EN)Body alteration / Body modification / Cancellation statistics / Dermal anchor / Permanent make-up / Piercing / Radiologic imaging / Skin diver / Tattoo / Transdermal implants
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Tücken, die Piercings und Dermal Anchors in der Radiologie mit sich bringen. Durch den Wandel der Gesellschaft werden immer mehr Körperverschönerungen vorgenommen, die mitunter auch permanent sind.

Der Effekt, den fremde Materialien in der Magnetresonanz haben, wurde in der Bachelorarbeit „Body-Modification in der Magnetresonanz“ abgehandelt. Darauf aufbauend handelt diese Arbeit die Auswirkungen von Piercings und Dermal Anchors in den bildgebenden Modalitäten Röntgen, Durchleuchtung, Computertomographie, Magnetresonanz und Ultraschall ab.

Es wird beschrieben wie ein österreichisches radiologisches Institut zurzeit mit Patienten/Innen, die Körpermodifikationen haben, umgeht und welche Regelungen dort gelten.

Die gesetzlichen Gegebenheiten von Piercern/Innen und Radiologietechnologen/ -Innen in Bezug auf Schmuckwechsel und Piercingpflege auch bei entzündetem Stichkanal werden aufbereitet und die Fusion beider Berufe wird behandelt. Auf die eigentliche Gesetzeslage über Dermal Anchors wird ebenfalls eingegangen.

Diese Bachelorarbeit enthält eine Anleitung wie ein/e Radiologietechnologe/In Piercings wechseln kann ohne dabei gegen die Regelungen, die Piercer/Innen betreffen, zu verstoßen oder den/die Patienten/In dabei zu verletzen. Ebenfalls enthalten ist, worauf beim Wechsel zu achten ist und unter welchen Bedingungen davon abgelassen werden sollte sowie welche Möglichkeiten der Desinfektion es gibt.

Inhalt der Bachelorarbeit ist die Ausarbeitung von Untersuchungsabbrüchen aufgrund von Body-Modifikation eines Instituts. Es wird aufgeschlüsselt, ob Piercings und Dermal Anchors bei Patienten/Innen oft vorkommen, und herausgefunden, ob Body-Modifikation der Hauptgrund für Abbrüche ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is about the problems piercings and dermal anchors bring with them in the field of radiology. In today’s society more body modifications take place of which many of those last forever.

The effect that foreign materials have in magnetic resonance imaging was handled in the author’s first bachelor thesis “Body Modification in MRI”. Based on these findings this thesis contains the consequences piercings and dermal anchors have in the modalities X-ray, spectroscopy, computer tomography, magnetic resonance imaging and sonography.

It is described how an Austrian radiologic institute currently handles patients with body modifications and what kind of standards the institute created.

The laws for piercers and radiographers in regards of piercing care and exchange even on inflamed piercing canals are handled in the thesis. Also the theoretical fusion of both professions is covered as well as the legislation concerning dermal anchor application.

This thesis contains a tutorial for radiographers on how to exchange a piercing without violating the regulations that concern piercers or harm the patient in any way. It is also included under which conditions the exchange should not be performed and the possibilities to conserve the hygiene.

A big focus is also the analysis of cancelation reasons caused by body modifications in an institute. It will become clear if patients often have piercings and dermal anchors and if body modification is a top reason for aborted magnetic resonance imaging examinations.